Herzlich willkommen!

Sie befinden Sich auf den Seiten der Juniorprofessur für Neuere und Neueste Geschichte

Die Nachwuchsgruppe wurde zum 15.4.2009 an der WWU eingerichtet und wird von Prof. Dr. Isabel Heinemann geleitet.
Die Nachwuchsgruppe wurde zum 15.4.2009 an der WWU eingerichtet und wird von Prof. Dr. Isabel Heinemann geleitet.

Aktuelle Vorträge und Publikationen der Mitglieder der Foschungsgruppe seit 2015/2016:

Auf dem Historikertag im September 2016 (Universität Hamburg) bieten wir eine Sektion zu dem Thema "Familienberatung, Begabungsforschung und Bevölkerungspolitik zwischen Verwissenschaftlichung und religiöser Legitimation" an.


Isabel Heinemann:


Aktuelle Vorträge:

16.6.-18.6.2016: Universität Halle Wittenberg: ""Bürgerlichkeit“ in den USA: das Beispiel der Familienwerte", Tagung: „Bürgertum. Alte Fragen, neue Perspektiven".

07.07.2016: Uni Münster: "Familienwerte im Wandel - Debatten über Ehescheidung, Frauenarbeit und Reproduktion in den USA des 20. Jahrhunderts", Ringvorlesung: "Familie als Diskurs und Soziale Praxis aus Interdisziplinärer Perspektive", ZEUGS,12.00 bis 14.00 Uhr | SCH 301 | IfPol.

21.09.2016: Universität Hamburg: "Einleitung: Paar, Familie, Bevölkerung? Der Perspektivwechsel von der Eugenik zur Humangenetik und die (Re-)Aktualisierung religiöser Deutungsmuster", Historikertag: "Glaubensfragen", Vierte Sektion "Familienberatung, Begabungsforschung und Bevölkerungspolitik zwischen Verwissenschaftlichung und religiöser Legitimation/ Family Counseling, Aptitude Research, and Population Policy between »Knowing« and »Believing«", 15:15 - 18:00 Uhr | H-Hörsaal H | Zum Historikertag



Vergangene Vorträge:

15.04.2016: Uni Mainz: "Did Values Change in Reproductive Decision Making? Comparative Reflections, Comment and Research Perspectives", Tagung: Kinder machen? Menschliche Reproduktion und Familienplanung im Wertewandel des 20. Jahrhunderts (Conclusion).

27./28.11.2015: Uni Regensburg: "Family Values and Social Change in the 20th Century United States" (Keynote).

28.-30.9.2015: Institut für Zeitgeschichte München: „Zwischen Idealisierung und Ent(Täuschung): Familiennormen und sozialer Wandel in der Moderne. Tagung „Enttäuschung als historische Erfahrung in Deutschland im 20. Jahrhundert.

17.7.2015: Topographie des Terrors, Berlin: „Die DFG und der Generalplan Ost. Die wissenschaftliche Fundierung der nationalsozialistischen Umsiedlungspolitik“. /Vortrag anlässlich der Eröffnung der DFG-Ausstellung „Wissenschaft, Planung, Vertreibung. Der Generalplan Ost der Nationalsozialisten“.

15.5.2015: Universität Bielefeld: „America’s Mr. Marriage“: Paul B. Popenoe, die amerikanische Familie und die Konjunkturen der deutschen Eugenik im 20. Jahrhundert, /Kolloquium Neuere und Neueste Geschichte.



Claudia Roesch:

Aktuelle Vorträge:

21.09.2016: Universität Hamburg: "Bevölkerungssteuerung und Familienberatung in den USA: Das »Clergymen Advisory Council« von Planned Parenthood und die Debatte um Familienplanung in den 1950er und 1960er Jahren", Historikertag: "Glaubensfragen", Vierte Sektion "Familienberatung, Begabungsforschung und Bevölkerungspolitik zwischen Verwissenschaftlichung und religiöser Legitimation/ Family Counseling, Aptitude Research, and Population Policy between »Knowing« and »Believing«", 15:15 - 18:00 Uhr | H-Hörsaal H | Zum Historikertag

Vergangene Vorträge:

04.03.2016: Atlantische Akademie Rheinland-Pfalz: Zwischen Privatheit und öffentlicher Debatte. Reproduktionsentscheidungen in den USA, Tagung: "A Right to Life and Liberty": Die amerikanische Debatte um Waffenbesitz und Abtreibung.

15.04.2016: Uni Mainz: "Children by Choice" - Familienentscheidungen und Wertewandel in der Kampagne der amerikanischen Planned Parenthood Federation (1942-1973), Tagung: Kinder machen? Menschliche Reproduktion und Familienplanung im Wertewandel des 20. Jahrhunderts.

19.11.2015: Kolloquium Prof. Dr. Overhoff (Erziehungswissenschaften Uni Münster): Deutsch-amerikanische Sexualaufklärung? Planned Parenthood und die transatlanischen Netzwerke zur Gründung der deutsche Pro Familia.

27./28.11.2015: Uni Regensburg: Between Private Decisions and Public Debates: Narratives about Strengthening American Families through Planned Parenthood, 1942 to 1968.

11.12.2015: IEG Mainz: American in Politics and Mexican in Culture. The Political Mobilization of Mexican Americans in Texas, 1924-1939.




Kürzlich erschienen:

Isabel Heinemann: Preserving Family and Nation: Eugenic Masculinity Concepts, Expert Intervention, and the Hegemonic American Family in the United States, 1900-1960, in Dominguez, Pablo / Wendt, Simon (Hg.): Masculinities and the Nation in the Modern World, 1800-1945, New York 2015, S. 71-92.

Isabel Heinemann: Ökonomie der Ungleichheit: Unfreie Arbeit und Rassenideologie in der ethnischen Neuordnung Europas, 1939-1945, in: GWU 5/6 (2015), S. 302-322.

Isabel Heinemann: „Ordnung schaffen! Hans Fleischhacker in der Außenstelle Litzmannstadt des Rasse- und Siedlungshauptamtes der SS“, in:Kolata, Jens/Kühl, Richard/ Tümmers, Henning /Wiesing, Urban (Hrsg.): In Fleischhackers Händen. Wissenschaft, Politik und das 20. Jahrhundert, Tübingen 2015, S. 117-138.

Claudia Roesch: "The Poorest of the Poor in this Country." Die Culture of Poverty und Debatten um die Armut mexikanischer Einwanderfamilien in den USA der 1960er Jahre, in: Gajek, Eva Maria / Lorke, Christoph (Hrsg.): Soziale Ungleichheit im Visier. Wahrnehmung und Deutung von Armut und Reichtum seit 1945, Frankfurt am Main 2016, S. 131-162.

Claudia Roesch: The Social Distance Scale, Emory S. Bogardus and Californian Interwar Migration Research Offside the Chicago School," in: Journal of Migration History 1 (2015) No. 2, S. 184-198.Artikel

Claudia Roesch: Macho Men and Modern Women: Mexican Immigration, Social Experts and Changing Family Values in the 20th Century United States, München: De Gruyter Oldenbourg 2015 (Family Values and Social Change (Vol. 1), edited by Isabel Heinemann).

Im Erscheinen:

Isabel Heinemann: „It’s a family issue!“: Die US-amerikanische Familie im 20. Jahrhundert zwischen Wertewandel und sozialem Wandel. Erscheint in: forschung. Das Magazin der Deutschen Forschunggemeinschaft 2 (2016).

Isabel Heinemann: Race. Erscheint in Baranowski, Shelley / Nolzen, Armin / Szejnmann, Claus-Christian (Hg.): A Companion to Nazi Germany. John Wiley & Sons, Oxford.

Isabel Heinemann: Otto Hofmann (1896-1982): Ein „Pragmatiker der Rassenpolitik“? Erscheint in Jasch, Hans-Christian / Kreutzmüller, Christoph (Hg.): Die Teilnehmer. Die Männer der Wannsee-Konferenz. Metropol-Verlag, Berlin.

Isabel Heinemann: “Career Mothers and Welfare Moms”? Die Konstruktion von Mutterschaft in den USA der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zwischen „Race“ und „Class“. Erscheint in Baader, Meike / Tuider, Elisabeth (Hg.): Discourses on Motherhood. Mutterschaft im Spannungsverhältnis von Pluralisierung, Retraditionalisierung und Transnationalisierung. Campus-Verlag, Frankfurt a. M. / New York.

Isabel Heinemann: "Rassische Bestandsaufnahme, Umsiedlung, Eindeutschung“. Grundlinien der NS-Germanisierungspolitik für Südosteuropa. Erscheint in: Beer, Mathias (Hg.): Krieg und Zwangsmigrationen in Südosteuropa, 1940-1950.

Isabel Heinemann: Reproduktion und Familienplanung im Wertewandel des 20. Jahrhunderts (mit Ann-Kathrin Gembries, Andreas Rödder, Theresia Theuke, erscheint 2017 bei DeGruyter-Oldenbourg).

  • Die Adressen und Lagepläne der Juniorprofessur und der Nachwuchsgruppe finden Sie unter dem Punkt "Organisation".
  • Die Seiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Nachwuchsgruppe finden Sie unter dem Punkt "Mitarbeiter"
  • Informationen zu den aktuellen Lehrveranstaltungen und den Sprechstunden finden Sie unter dem Punkt "Studieren".
  • Von der Forschungsgruppe angeschaffte Literatur, die noch nicht im OPAC verzeichnet ist, aber zur Einsicht und Ausleihe zur Verfügung steht (Rosenstr. 9, 1.DG, Raum 359), finden sie hier

Forschung
Isabel Heinemann: "It's a Family Issue!" Vaterschaft, Mutterschaft, Geschlechterrollen - Wertewandel in der US-Gesellschaft. In: forschung 2016 (2), S. 9-13.
© DFG forschung

Jetzt erschienen:


Auch in der US-amerikanischen Gesellschaft führte der soziale Wandel von der traditionellen Kernfamilie zu diverseren Formen von Familie, Vaterschaft und Mutterschaft. Doch linear verlief der viel zitierte Wertewandel in der Familie und bei den Geschlechterrollen nicht – neue Forschungen zeichnen ein Bild mit Licht- und Schattenseiten.



Isabel Heinemann: "It's a Family Issue!" Vaterschaft, Mutterschaft, Geschlechterrollen - Wertewandel in der US-Gesellschaft. In: forschung 2016 (2), S. 9-13.

Onlinezugang