• Vita

    Geb. 1982, 2001-2002 Studium der Fächer Geschichte und kath. Theologie an der Albert Ludwigs-Universität Freiburg für das Lehramt an Gymnasien, 2002–2009 Studium der Fächer Geschichte und Philosophie (Lehramt Sek. II) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, März 2009 Staatsexamen mit einer Arbeit über „Deutungen des Todes. Mediziner und Medizinalwesen im Herzogtum Oldenburg (1773-1871)“, Juli 2005-Mai 2009 stud. Hilfskraft am Institut für Erziehungswissenschaft,  bis Mai 2007: Abt. Schulunterrichtsforschung (Prof. Dr. Ewald Terhart); April 2006 – Mai 2009: Abt. Bildungstheorie und Bildungsforschung (Prof. Dr. Wolfgang Sander/BpB-Projekt); Dezember 2008 –Juni 2009 stud. und wissensch. Hilfskraft im Exzellenzcluster Religion und Politik (Projekt B4 – Segen für die Mächtigen); Juli 2009-2015 angestellt im Projekt „Stadtgeschichte Billerbeck“ am Institut für vergleichende Städtegeschichte, in diesem Kontext erfolgreiche Promotion.

    Seit Juli 2015 ist Constanze Sieger im SFB 1150 "Kulturen des Entscheidens" (WWU) mit dem Projekt C05 "Preußische Amtmannbürokratie und lokale Selbstverwaltung. Dörfliches Entscheiden in der preußischen Provinz Westfalen im 19. und frühen 20. Jahrhundert" angestellt.

  • Publikationen

    Aufsätze

    • Die Ludgerusstadt im 19. Jahrhundert, in: Geschichte der Stadt Billerbeck, hrsg. von Werner Freitag unter Mitarbeit von Dörthe Gruttmann und Constanze Sieger, Bielefeld 2012, S. 111-260.

    Rezensionen

    • Helmut Jäger: „Wohl tobet um die Mauern der Sturm in wilder Wut...“ Das Bistum Osnabrück zwischen Säkularisation und Modernisierung 1802–1858, Osnabrück 2007, in: Osnabrücker Mitteilungen 117 (2012), S. 252–254.

  • Lehre

    Sommersemester 2015

    • Übung: Kriege, Affären, Unglücksfälle. Medienereignisse des 19. Jahrhunderts

    Sommersemester 2017

    • Masterseminar: Staatliche Vorgaben und dörfliches Entscheiden: Modernisierungsprozesse in den westfälischen Landgemeinden um 1900 (mit Prof. Dr. Werner Freitag)