Lehrmaterialien Proseminar Mittelalter

Tutorien zur mittelalterlichen Geschichte im Internet


Mittelalterliche Geschichte - Eine Digitale Einführung in das Studium
Neue, sehr gut strukturierte und überschaubare Seite mit modernem multimedialen Inhalt (Videos etc.). Die Seite ist in einem ansprechenden Design programmiert. Die Navigation ist übersichtliche und logisch angeordnet. Zu den einzelnen Themen werden einleitende Filme angeboten, die den Einstieg in die Thematik audio-visuell begleiten. Die Texte und Bilder zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus. (Flash-Player erforderlich). Die Einleitung in das wissenschaftliche Arbeiten kann Studierenden (im ersten Semester) hilfreich sein, müsste aber quantitativ erweitert werden. Die Linkliste ist mit Blick auf das junge Erstellungsdatum der Seite ausführlich.


Schriftgeschichte des Mittelalters - Eine Digitale Einführung in das Studium Dr. Mathias Kluge (Augsburg)
Anschauliche Einführung mit kleinen Filmen zu Schriftentwicklung, Schriftträgern, Buchproduktion, Scriptorien, Urkunden, Illuminationen usw.

Tübinger Mittelalter-Tutorium
Das im Augenblick umfangreichste Tutorium für mittelalterliche Geschichte ist das der Uni Tübingen. Hier werden alle Hilfswissenschaften ausführlich vorgestellt. Mit vielen Links zu anderen Seiten kann der Besucher stärker ins Detail gehen. Mit Tipps & Tricks geht das Tutorium außerdem an die Klausuren und Hausarbeiten heran. Nebenbei kann durch Testfragen das Wissen getestet werden und zum Schluss darf ein kleines Quiz gespielt werden.
Insgesamt darf man sagen, dass dieses Online-Tutorium das Beste ist, das zur Zeit im Netz existiert. Mit viel Literaturangaben und vielen Links sollten für den Studenten keine Fragen mehr offen stehen. Gut durchdacht und sehr anschaulich.

Seitenanfang

Passauer Tutorium - Mittelalter
Das elektronische Tutorium der Uni Passau (betreut von Prof. Thomas Frenz) bietet einen doppelten Service: "Mittelalterliche Geschichte" führt ein in allgemeine Bereiche des Proseminars: z. B.: "Anfang und Ende des Mittelalters", "Grundbegriffe der Mediävistik", "Grunddaten der europäischen Geschichte", "Arbeiten mit Quellen".

Passauer Tutorium - Hilfswissenschaften
Die "Historischen Hilfswissenschaften" werden sehr ausführlich in einem zweiten Tutorium behandelt, das mit interaktiven Anwendungen (Paläographie) und vielen praktischen Beispielen, Tabellen und Schemata eine gute Möglichkeit zum Selbststudium bietet.
Fast immer wird sehr gut und detailliert erklärt. Allerdings ist die grafische Umsetzung nicht ganz so gut gelungen, wie die der Uni Tübingen. Teilweise noch kleine Fehler in den internen Links: Manche Buttons scheinen nicht zu funktionieren.

Tutoriumsheft Mittelalter der TU Dresden
Komprimierte Einführung in das Studium der mittelalterlichen Geschichte als Begleitfaden zu Proseminaren. Guter Überblick über die historische Fachliteratur und die Quellen. Das wissenschaftliche Arbeiten wird in praktischen Schritten vorgestellt (z. B. das Bibliographieren). Beschreibung der wesentlichen historischen Hilfswissenschaften.

Seitenanfang

Geschichte Online (Uni Wien)
Geschichte Online führt Geschichtsstudierende deutschsprachiger Universitäten in zentrale Arbeitstechniken der historischen Wissenschaften (Modul 1), der Literatur- und Informationsrecherche (Modul 2) und in Themenfelder der Geschichtsdidaktik (Modul 3) ein. Der Hypertextcreator (Modul 4) unterstützt auf Basis eines Redaktions- und Datenbanksystems (VMS5) content-orientiertes Online Teaching in Seminaren und Vorlesungen.

«Ad fontes» - Eine Einführung in den Umgang mit Quellen im Archiv
Von der Paläographie (mit Transskriptionsübungen) über Gewichte, Währungen und Datierungen bis zur Quellentypologie des Altmeisters Ahasver von Brandt und Anleitungen zur Quellensuche und -interpretation wird hier alles geboten, was zum «Werkzeug des Historikers» gehört.

Heinz Quirin, Einführung in das Studium der mittelalterlichen Geschichte
Hier ist bekannte Einführung von:
Heinz Quirin, Einführung in das Studium der mittelalterlichen Geschichte, 5. Aufl. Stuttgart 1991,
im Internet zu lesen. Google sei Dank!

Letzte Aktualisierung am 11.05.2017