Mammutfenster
© DBCO GmbH

13,8 Milliarden Jahre erleben

Im neuen Geomuseum erleben Besucher die 13,8 Milliarden Jahre vom Urknall bis heute auf faszinierende und nachhaltige Weise. Das gelingt dank herausragender Modelle und einzigartiger Exponate aus Westfalen, die den Besucherinnen und Besuchern abstrakte Entwicklungen nahebringen und diese greifbar machen. Dabei ist alles „echt“: Alle Ausstellungsstücke sind Originale und besitzen überdurchschnittlichen wissenschaftlichen Wert.

Ein Mammuterlebnis für Münster und die Region

Höhepunkt der Ausstellung ist das etwa 40.000 Jahre alte, fast vollständig erhaltene Skelett des »Mammut von Ahlen« – das Wahrzeichen des Museums. Im neuen Geomuseum erhält es ein eigenes »Mammutfenster«, durch das Besucherinnen und Besucher es schon von außen bestaunen können und einen ersten Eindruck von der einmaligen Ausstellung erhalten.

Zu den Ursprüngen des eigenen Lebens

Kleine und große Besucherinnen und Besucher können ihren gewohnten, täglich wahrgenommenen Lebensraum aus geowissenschaftlicher Sicht neu verstehen. So erfahren sie etwa, weshalb Münster einst am Äquator lag und wieso das heute nicht mehr so ist. Der Museumsbesuch wird für alle Besucher also auch zu einer Reise in ihre eigene Vergangenheit.

Lernen durch Erfahren

Besucherinnen und Besucher können die Kälte der Eiszeit förmlich fühlen, in die Unendlichkeit des Universums schauen, Tropfsteinen beim Wachsen zusehen und vieles mehr. Schülerinnen und Schüler verstehen das im Unterricht Gelernte neu und auf nachhaltige Weise. Kinder entfalten eine natürliche Nähe zu den Ausstellungsstücken und den damit verbundenen Themengebieten.