Heitfeld
Herr Prof. Dr. Karl-Heinrich Heitfeld und Frau Hildegard Heitfeld

Hildegard und Karl-Heinrich Heitfeld Stiftung

Die "Hildegard und Karl-Heinrich Heitfeld Stiftung" dient der Förderung der Geologie-Paläontologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster insbesondere durch die Vergabe von Stipendien an besonders förderungswürdige Studierende und Postgraduierte sowie zur Vergabe von Preisen an herausragende Diplomanden und Promovenden, wobei in der Regel hier jährlich zwei Preise zu jeweils 2500.- EUR ausgelobt werden sollen.

Im Jahr 2000 erhielt das Institut für Geologie und Paläontologie von Prof. Dr. rer. nat., Dr. h.c. Karl-Heinrich Heitfeld einen nennenswerten Betrag zur Einrichtung der Hildegard und Karl-Heinrich Heitfeld-Stiftung. Dieser Betrag wurde in den Jahren 2001 und 2003 nochmals erhöht. Diese Stiftung dient der Förderung des Nachwuches am Institut für Geologie und Paläontologie.

Die Preisträger

2016 Alexander Koch (M.Sc.), Sandra Kons (M.Sc.), Duc Toni Nguyen Xuan (M.Sc.), Dr. Cristina Ruiz Agudo
2015 Malte Backer (M.Sc.), Barbara Huber (M.Sc.), Marius Römer (M.Sc.)
2014 Tjark Beer (M.Sc.), Gerrit Budde (M.Sc.), Kristina Dunkel (M.Sc.), Tobias Fischer (M.Sc.), Debora Reinke (M.Sc.)
2013 Armin Dielforder (M.Sc.), Dr. Charlotte Ockert
2012 Dr. Katherine Russell Bermingham, Dr. Silke Schmidt, Dominik Wesche (M.Sc.)
2011 Rebecca Bast (M.Sc.), Dr. Benjamin Bomfleur, Martin Öser (M.Sc.), Eric Salomon (M.Sc.), Dr. Matthijs Arjen Smit
2010 Jan Kuhlmann (M.Sc.), Dr. Christian Melchers, Stephanie Rehrmann (M.Sc.), Dr. Michaela Spiske, Sebastian Westermann (M.Sc.)
2009 Volker Heinrich (M.Sc.)
2008 Dr. Christian Pott, Sara Hassel (M.Sc.), Maren Hübers (M.Sc.)
2007 Dr. Christina Reimann, Dipl.-Geol. André Banning, Dipl.-Geol. Peter Sprung
2006 Dr. Robert Weiß, Dipl.-Geol. Marc Peters
2005 Dr. Carita Augustsson, Dipl.-Geol. Simone de Leuw
2004 Dr. Jürgen Kappel, Dipl.-Geol. Bastian Georg, Dipl.-Geol. Olaf Wixforth
2003 Dr. Heiko Zumsprekel, Dipl.-Geol. Tobias Rudolph
2002 Dr. Frank Stiller, Dipl.-Geol. Phillip Pötter
2001 Dr. Barbara Hellebrandt, Dr. Michael Lange

Die Stifter erwarten durch diese Förderung eine positive Wirkung auf alle Studierenden, nämlich den Anreiz zu höchstmöglichen Leistungen im Rahmen einer breiten Ausbildung in den gekoppelten Disziplinen der Geologie und Paläontologie. Als angewandte naturwissenschaftliche Disziplin wecken und schärfen diese Fächer im Zeichen einer immer stärker werdenden Globalisierung in der politischen Öffentlichkeit das Bewusstsein dafür, dass unsere Erde ein Planet mit in jeder Hinsicht begrenzten Ressourcen ist, die den heutigen wie den kommenden Generationen ein menschenwürdiges Dasein erlauben. Dazu bringen alleine die Geologie und die Paläontologie das Know-how ein, wie unsere erdgeschichtlich gewachsenen Lebensgrundlagen Boden, Wasser, Luft und Rohstoffe zu nutzen wie auch zu pflegen sind. Das Werden der Lithosphäre, der Hydrosphäre wie der Atmosphäre, aber auch und besonders der Biosphäre über Jahrmillionen müssen heute und in Zukunft Geologen erschließen, um daraus die Situation der Gegenwart, aber erst recht mögliche Szenarien der Zukunft beurteilen zu können. Sie sollen so unsere Gesellschaft für diese grundlegenden Fragen unserer Existenz auf diesem Planeten sensibilisieren. Sie haben mehr als manch andere Disziplin eine Brückenfunktion im technischen Bereich zu den Ingenieurwisenschaften, im politischen Bereich zu den Gesellschaftswissenschaften, in theoretischen und philosophischen Bereichen zu den humanwissenschaftlichen und theologischen Disziplinen wahrzunehmen. Diese gesellschaftspolitische Rolle wird auch zunehmend von der Öffentlichkeit wahrgenommen, so hat beispielsweise die Bundesregierung das Jahr 2000 zum "Jahr der Geowissenschaften" ausgerufen.

Die Absolventen des Geologie-Paläontologie-Studiums müssen reif für Schlüsselpositionen in Wissenschaft, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik werden. Die Stiftung möchte Anreize geben, ein breit angelegtes und vernetztes Studium aufzubauen, denn nur so können die Absolventen ihren zukünftigen Aufgaben voll gerecht werden. Die Stifter befürworten keine enge frühe und einseitige Spezialisierung, sie verlangen vielmehr bereits, weit verankertes Wissen und ein Gespür für die Probleme zwischen Mensch, Daseinsvorsorge und Umwelt. Würden sich in diesem Sinne in Zukunft weitere Stifter einbringen, könnte dieses Ziel noch erfolgreicher verwirklicht werden."

K.-H. Heitfeld, Aachen

(Quelle: Grundwasser, Band 1, Heft 6, März 2001, Springer)

Heitfeld 2016
2016: Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles, Dr. Cristina Ruiz Agudo, Prof. Dr. Ralph Thomas Becker, Alexander Koch, Duc Toni Nguyen Xuan, Sandra Kons, Dekan Prof. Dr. Hans Kerp (v.l.)
© WWU / Peter Grewer

Heitfeld 2015
2015: Die Preisträger Marius Römer (3.v.l.), Barbara Huber (4.v.l.) und Malte Backer (5.v.l.) mit Stifter Prof. Dr. Karl-Heinrich Heitfeld, Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles, Dekan Prof. Dr. Hans Kerp und Prof. Dr. Christine Achten (v. l.)
© WWU / Peter Grewer

Heitfeld 2014
2014: von links nach rechts: Prof. Dr. Ursula Nelles, Gerrit Budde, Debora Reinke, Tobias Fischer, Kristina Dunkel, Tjark Beer, Prof. Dr. Christine Achten, Prof. Dr. Hans Kerp
© WWU / Peter Grewer

Heitfeld 2013
2013: von links nach rechts: Prof. Dr. Ursula Nelles, Armin Dielforder, Dr. Charlotte Ockert, Prof. Dr. Hans Kerp, Prof. Dr. Harald Strauß
© WWU / Peter Grewer

Heitfeld 2012
2012: Reihe vorn: Dr. Silke Mechernich, Dekan Prof. Dr. Hans Kerp, Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles, Dr. Katherine Russell Bermingham und Dominik Wesche; hinten: Prof. Dr. Harald Strauß und Dr. Michael Heitfeld (v. l.)
© WWU / Peter Grewer

Heitfeld 2011
2011: Prof. Dr. Harald Strauß, Eric Salomon, Dr. Benjamin Bomfleur, Rebecca Bast, Martin Oeser und Rektorin Prof. Dr. Ursula Nelles (v.l., Dr. Matthijs Arjen Smit war bei der Veranstaltung nicht anwesend)
© WWU / Peter Grewer

Heitfeld 2010
2010: Sebastian Westermann, Jan Kuhlmann, Prof. Dr. Ursula Nelles, Dr. Michaela Spiske, Stephanie Rehrmann, Dr. Christian Melchers und Prof. Dr. Hans Kerp (v. l. n. r.)
© WWU / Peter Grewer