Neuer Masterstudiengang Geowissenschaften

Der Masterstudiengang Geowissenschaften wurde zum Wintersemester 2016/17 reakkreditiert. Im Zuge der Reakkreditierung wurden einige strukturelle Änderungen vorgenommen. Es ist nun möglich den Masterstudiengang mit einem von sieben Schwerpunkten zu studieren. Weitere Informationen finden Sie hier [de].

10th International Cephalopod Symposium, March 2018, Fes, Morocco

The Palaeontology Group of the Institute of Geology and Palaeontology will organize jointly with several Moroccan cooperation partners, notably with Prof. A. El Hassani (Rabat), Prof. L. Baidder (Casablanca), and Prof. A. Boushaba (Fes), in the next spring the 10th International Cephalopod Symposium in Fes. After the three-day symposium there will be a six day excursion to cephalopod-rich Jurassic, Devonian, and Carboniferous strata of the Middle Atlas, Anti-Atlas, and High Atlas. The Second Circular, with all details concerning the venue, program, fees and precise dates is available here: Second Circular

Masterstudiengang Wasserwissenschaften

Studiengang Wasserwissenschaften

Since October 2016 the Institute for Geology and Palaeontology offers beside the bachelor and master program Geosciences the master program Watersciences. The master program Watersciences is a cooperative study program of several institutes of the university and of FH Münster. Further information on the study program can be found here [de].

Preisträger Yichan-Symposium

Münsteraner Nachwuchs-Paläontologen ausgezeichnet

Vom 10. – 14. Oktober fand in Yichang, Provinz Hubei, die zweite gemeinsame Tagung der Paläontologischen Gesellschaft und der Palaeontological Society of China statt, an der knapp 400 Personen teilnahmen. Die beiden Arbeitsgruppen Paläobotanik und Paläontologie des Institutes für Geologie und Paläontologie der WWU waren auf der Tagung sehr gut vertreten. Besonders erfreulich ist, dass aus beiden Arbeitsgruppen Master-Studenten für ihre wissenschaftlichen Beiträge ausgezeichnet wurden. Felix LÜDDECKE erhielt für seinen Vortrag (mit S. HARTENFELS und R.T. BECKER als Co-Autoren) über das Thema „Middle Famennian conodont biofacies: a new approach“ den „Young Scientist Award“. Der „Best Poster Award“ ging an Jan-Frederik WISSINK für seine Darstellung (mit B. BOMFLEUR als Co-Autor) des Themas „Comparative cuticular analysis of Jurassic and extant horsetails (Equisetum)“.