Forum Bestandserhaltung
Home
Das Forum Grundlagen Konservierung und Restaurierung Konversion Notfall Dienstleister

Konservierung und Restaurierung

Grundlagen
Grundsätze
Schadensbilder
Naturwissenschaftliche Grundlagen
Dokumentation
Auftragsvergabe und Qualitätskontrolle
Schrift und Bild
Papierrestaurierung
Massenneutralisierung
Pergamentrestaurierung
Einbandrestaurierung
Sondermaterialien
Restaurierung konkret
Restaurierung im 21. Jahrhundert Was wollen wir? Was brauchen wir?
Ein Beitrag von Christopher S. Woods, Oxford

Diesen Beitrag: drucken  
 

Der Vortrag hat zwei Zielsetzungen: Zum einen soll der Verlauf der Tagung mit ihren Vorträgen im Rückblick noch einmal durchdacht werden, zum anderen wird der gegenwärtige Einflussbereich und die Funktion von Restauratoren im Umfeld von musealen Einrichtungen einschließlich Bibliotheken und Archiven betrachtet.

Wenn wir einen Vergleich ziehen zwischen der Art, wie wir unsere Aufgaben im 20. Jahrhundert wahrgenommen haben, und wie wir heute arbeiten, sollten wir bedenken, dass unsere Fähigkeiten sich auf einem hohen Spezialisierungsgrad konzentrieren. Da sich die äußeren Gegebenheiten geändert haben, kann dieses Spezialistentum den Bedarf unserer Sammlungen bisweilen nicht decken. Der eingeschränkte Wirkungsbereich unserer Tätigkeit hat in der Vergangenheit zwar unserer Vorstellung und der unserer Arbeitgeber entsprochen. Jedoch hat er auch verhindert, dass Restauratoren jene verantwortlichen Funktionen in den Institutionen übernehmen, zu denen sie imstande wären und hat somit die eigentlichen Leitungsaufgaben einer eingegrenzten, anderen Berufsgruppe vorbehalten.

Qualifizierte Restauratoren sind weit über ihre Fachkompetenz bei der Schadensbehebung hinaus auch in der Lage, ein breites, ganzheitliches und profundes Verständnis ihres musealen Umfeldes zu entwickeln. Wir müssen eine interdisziplinäre Kultur in unseren Einrichtungen und Berufen fördern und Berufsanfänger frühzeitig mit einer Vielfalt verantwortlicher Funktionen ausstatten, die sich über unterstützende Tätigkeit und Dienstleistung hinaus zu Führungsaufgaben herausbilden lassen. Auf technischer Ebene haben Veränderungen wie z.B. Digitalisierung und Internet alternative Formen von Forschung und Benutzung mit sich gebracht. Dies gab uns die Gelegenheit, unsere Qualifikationen hinsichtlich Untersuchung und Behandlung zu verbessern und erweitern, so dass von uns nicht mehr verlangt wird, Repliken von Objekten wie z.B. alter Bücher nach historischer Vorlage anzufertigen. Statt an der ehrenwerten Idee festzuhalten, die Erben eines alten Handwerks zu sein, müssen wir nach vorne blicken, das Spektrum unserer Fachkenntnisse weiter ausbauen und unsere Funktion als Lehrer und Kommunikatoren wahrnehmen. Das ist es, was die Einrichtungen und die Öffentlichkeit brauchen - selbst wenn es nicht das ist, was wir uns gewünscht haben.

 

21st Century Conservation What Do We Want? What Do We Need?

The talk will serve two purposes. One will be to review the conference and the papers delivered; the other to consider the current scope and role of conservators in heritage institutions including libraries and archives.

A comparison will be drawn with how our functions were perceived during the 20th century and how we operate now. It will be proposed that while our circumstances have changed, our skills have become focussed to a highly specialised extent and one that can sometimes not meet the needs of collections. It has served our purpose in the past, and that of our employing community, but this narrow focus has prevented conservators from playing the responsible roles of which they are capable, and has maintained a narrow professional stratum at managerial level within institutions.

Professional Conservators are capable of developing a broad, holistic and profound understanding of most or all aspects of the heritage setting in which they work, as well as maintaining specialist remedial expertise. We must encourage a polymath culture in our institutions and professions, provide those early in their career with a variety of responsible roles that progress towards leadership, in addition to support and service functions. At a technical level, the changes involving alternative forms of research and access, such as digitisation and the web, have provided us with the opportunity to enhance and disseminate our analytical and remedial treatment skills and may no longer require us to recreate items like early books in facsimile of their ancient forms. Instead of clinging to an honourable concept of being the inheritors of an ancient craft, we must look forward, broaden our range of technical knowledge, and acknowledge our roles as educators and communicators. This is what institutions and the public need, even if it is not what we have wanted.

 

Zum Autor:
Christopher S. Woods, Head of Preservation & Collections Care, Oxford University Library Services, Bodleian Library
E-mail: chris.woods@ouls.ox.ac.uk
Zum Artikel:
Zusammenfassung eines Beitrages vom VDR Symposion "Mehr als Papier - Beyond Paper" 2004 in Dresden
Geschäftsstelle:
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster
E-mail: office@forum-bestandserhaltung.de