Forum Bestandserhaltung
Home
Das Forum Grundlagen Konservierung und Restaurierung Konversion Notfall Dienstleister

Konservierung und Restaurierung

Grundlagen
Schrift und Bild
Papierrestaurierung
Massenneutralisierung
Pergamentrestaurierung
Einbandrestaurierung
Sondermaterialien
Foto und Film
Datenträger
Dienstleister
Restaurierung konkret
Die Verwendung von Cartapesta für polychrome Bildwerke in neuerer Zeit
Ein Beitrag von Prof. Dr. Ulrich Schießl, Dresden

Diesen Beitrag: drucken  
 

Die Verwendung von Papier und papierähnlichen Stoffen zur Herstellung von dreidimensionalen Objekten hat eine sehr lange Geschichte. Der Vortrag geht kurz auf die Geschichte der Verwendung von Papiermaché seit dem 18. Jahrhundert für die Herstellung polychromer Bildwerke, die vornehmlich für Prozessionen bestimmt waren und sind, ein. An einigen Plätzen in Italien (Lecce), in Spanien und auf Malta hat sich die Tradition der Herstellung von Bildwerken und Figurengruppen aus Papiermaché und Stoffdraperien als Bildträger noch erhalten. Der Autor besuchte einen renommierten maltesischen Künstler, der diese Technik heute noch beherrscht und weltweit hierfür Aufträge erhält. Technische Informationen werden hierzu gegeben. Es zeigt sich aber gleichzeitig, dass neuerdings die Verwendung von Kunstharzen Papiermaché als Werkstoff zu verdrängen beginnt. Bildwerke aus Kunstharz werden abschließend gezeigt.

 

On the Contemporary Use of Cartapesta for Polychrome Sculptures

The use of paper and similar materials in the creation of threedimensional objects has a very long history. The lecture briefly deals with the history of the use of papier-maché since the 18th century in the creation of polychrome sculptures, mainly for religious processions. The tradition of making papiermaché sculptures and figure groups and textile drapery as an image carrier has survived in several places in Italy (Lecce), Spain and Malta. The author visited a renowned Maltese artist, who still employs this technique and receives commissions from around the world. Technical information will be given. Yet at the same time, it can be observed that synthetic resins are beginning to replace papier-maché. Sculptures made of synthetic resin will be shown at the end.

 

Zum Autor:
Prof. Dr. Ulrich Schießl, Hochschule für Bildende Künste, Dresden
E-mail: schiessl@serv1.hfbk-dresden.de
Zum Artikel:
Zusammenfassung eines Beitrages vom VDR Symposion "Mehr als Papier - Beyond Paper" 2004 in Dresden

Geschäftsstelle:
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster
E-mail: office@forum-bestandserhaltung.de