Forum Bestandserhaltung
Home
Das Forum Grundlagen Konservierung und Restaurierung Konversion Notfall Dienstleister

Konservierung und Restaurierung

Grundlagen
Schrift und Bild
Papierrestaurierung
Massenneutralisierung
Pergamentrestaurierung
Einbandrestaurierung
Sondermaterialien
Restaurierung konkret
Gemäldefirnis auf grafischen Werken:
Restaurierungsbeispiele aus der Sammlung Lavater, Österreichische Nationalbibliothek
Ein Beitrag von Nagyezsda Ignatyjeva, Wien

Diesen Beitrag: drucken  
 

Aus restauratorischer Sicht verursacht Gemäldefirnis auf graphischen Werken oft Probleme. Je nach historischen und/oder technischen Gegebenheiten des Objektes stehen dem Restaurator viele Handlungsmöglichkeiten zur Auswahl: Fehlstellen im Firnis können farblich angeglichen (retuschiert) werden, Firnisschäden wie z.B. Kratzer können lokal behoben werden, der Firnis kann auch reduziert oder ganz entfernt werden. Es werden einige praktische Beispiele für die lokalen Behandlungsmöglichkeiten und für die vollständige Entfernung des Firnis vorgestellt.

Die lokalen Behandlungen werden anhand von Blättern aus der Sammlung Johann Caspar Lavater (Bestand der Österreichischen Nationalbibliothek, Porträtsammlung) beschrieben. Diese vorwiegend aus graphischen Blättern bestehende Sammlung enthält auch zahlreiche gefirnisste Werke. In Folge schlechter Lagerung sind die Firnisoberflächen dieser Blätter in den meisten Fällen beschädigt. Aus historischen Gründen dürfen die Firnisse nicht vollständig entfernt werden, d.h. nur eine lokale Behandlung ist möglich.

Im Zuge des Restaurierungsprojektes dieser Sammlung konnte das optische Erscheinungsbild vieler gefirnisster Blätter mit wenigen Mitteln erheblich verbessert worden. Die Originalfirnisse wurden analysiert, ähnliche Firnisse angerührt und partiell eingesetzt. In problematischen Fällen wurden auch andere Materialien (z.B. Gummiarabikum) angewandt.

Als Gegensatz zur lokalen Behandlung der Lavater-Blätter werden weiters zwei Fälle aus privater Praxis mit vollständiger Abnahme des Firnis vorgestellt. Im ersten Fall war die mechanische Entfernung des Firnis möglich, im Zweiten die Entfernung mit Hilfe von Lösungsmittel. In beiden Fällen handelte es sich um gefirnisste Öldrucke.

 

Varnish on Art on Paper:

Conservation Examples from the Lavater Collection, Austrian National Library

Painting varnish on graphic works often causes problems for conservators. Depending on the historical and/or technical circumstances of the object there are several possible treatments: damage to the varnish, such as scratches and losses, can be treated locally, the varnish can also be reduced or completely removed. Practical examples of local treatments, as well as the complete removal of the varnish will be presented.

The local treatments will be demonstrated on works of the Johann Caspar Lavater Collection (Austrian National Library, Portrait Collection). The collection, consisting mainly of graphic art, also includes various varnished works, where the varnished surface has been damaged in most cases due to inappropriate storage. Almost all of the works have historical mounts assembled according to Lavater's concept and carrying his comments. The varnishing was carried out by artists or during mounting. This condition often only allows local treatment of the objects.

In the course of a restoration project the optical appearance of many of the works, also the varnished ones, was considerably improved without great intervention. The original varnishes were analyzed and similar ones prepared and partially applied. In problematic cases other materials (such as gum arabic) were employed. The areas to be treated were isolated beforehand.

In contrast to the local treatment of the Lavater works two further cases will be presented where the varnish was completely removed. In the first case a mechanical removal of the varnish was possible, in the second solvents were used. Both objects were varnished oil prints

 

Zur Autorin:
Ignatyjeva, Nagyezsda
Österreichisches Theatermuseum, Lobkowitzplatz 2,1010 Wien
E-mail: nagyezsda.ignatyjeva@theatermuseum.at
Zum Artikel:
Zusammenfassung eines Beitrages vom VDR Symposion "Mehr als Papier - Beyond Paper" 2004 in Dresden
Geschäftsstelle:
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster
E-mail: office@forum-bestandserhaltung.de