Forum Bestandserhaltung
Home
Das Forum Grundlagen Konservierung und Restaurierung Konversion Notfall Dienstleister

Konservierung und Restaurierung

Grundlagen
Grundsätze
Schadensbilder
Naturwissenschaftliche Grundlagen
Dokumentation
Schrift und Bild
Papierrestaurierung
Massenneutralisierung
Pergamentrestaurierung
Einbandrestaurierung
Sondermaterialien
Restaurierung konkret
Empfehlungen für die Vergabe von Restaurierungsaufträgen
Ein Beitrag von Dag-Ernst Petersen, Wolfenbüttel

Diesen Beitrag: drucken  
 
 
Wenn Sie mit der Restaurierung beginnen, dann grundsätzlich nicht mit den kostbaren Objekten; erstellen Sie gemeinsam mit dem Restaurator eine Schadensübersicht und ein Restaurierungskonzept.
Möglichst detaillierte Kenntnisse über Schäden und Restaurierungstechniken sind erforderlich.
Mit dem Restaurator die Objekte einzeln besprechen, er soll seine Behandlungsvorschläge erläutern, gegebenenfalls Beispiele zeigen.
Das Interesse und die Fachkenntnisse (!) des Bibliothekars an der Restaurierung sind sehr wichtig und steigern den Einsatz des Restaurators.
Es sollten durchaus auch kritische Fragen möglich sein, zum Beispiel nach einer Technik, nach einem Material und nach der Begründung für einzelne Arbeitsschritte.
Die Entfernung zwischen dem Restaurator und der Bibliothek sollte nicht mehr als eine Tagesreise betragen, um bei Bedarf auftretende Fragen in der Werkstatt klären zu können; so können spätere Reklamationen vermieden werden.
Besuchen Sie den Restaurator in seiner Werkstatt, verschaffen Sie sich einen Eindruck von der Einrichtung und den Mitarbeitern.
Bei umfangreichen Restaurieraufträgen sollten Sie zunächst einige Bände zur Probe ausgeben, und dann über den gesamten Auftrag entscheiden.
Restaurierungen unterliegen auch persönlichen Anschauungen, deshalb sprechen Sie nach einer Restaurierung mit dem Restaurator und äußern Sie Ihre ehrliche Meinung.
Lassen Sie sich Referenzen nachweisen.
Bei Äußerungen 'das geht nicht', 'das gibt es nicht', ist Skepsis angebracht.
Verhandeln Sie mit dem Restaurator über die Dokumentation, er soll sie Ihnen zeigen und erklären.
Merke: die Dokumentation soll einem Leser, der das Objekt vor der Restaurierung nicht gesehen hat, in Verbindung mit dem fertig restaurierten Teil einen Eindruck vom vorherigen Zustand verschaffen und Auskunft über verwendete Materialien, Techniken etc. geben.
Merke: je jünger ein Buch, desto schwieriger wird im Hinblick auf die Bearbeitung der Materialien eine Restaurierung.
Differenzieren und definieren Sie im Gespräch mit dem Restaurator die folgenden Begriffe:
Konservierung; Restaurierung; Renovierung; Rekonstruktion; Replik; Reparatur
Lassen Sie sich mindestens zwei Angebote machen.
Beauftragen Sie nicht unbedingt den billigeren Restaurator; Restaurierungen lassen sich nicht so einfach ausschreiben.
Zwei Angebote unterscheiden sich außer im Preis sicherlich auch in technischen Einzelheiten.

 

Zum Autor:
Dag-Ernst Petersen, Leiter der Abteilung Bestandserhaltung und der Restaurierungswerkstatt der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel
E-mail: petersen@hab.de
Zum Artikel:
Stand: Mai 2000
Geschäftsstelle:
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster
E-mail: office@forum-bestandserhaltung.de