Forum Bestandserhaltung
Home
Das Forum Grundlagen Konservierung und Restaurierung Konversion Notfall Dienstleister

Das Forum

Über das Forum
Thema im Fokus
Aktuelles
Neues auf der Website
Veranstaltungen
Neuerscheinungen
Stellenangebote
Ausschreibungen
Archiv
Newsletter
Diskussionsforen
Bibliographie
Institutionen
Ansprechpartner
 
Impressum
Zur Tagung der Herzogin Anna Amalia Bibliothek und dem Symposium des MIP am 1. bis 4. Juni 2005 in Leipzig
Ein Beitrag von Wolfgang Metzger, Weimar

Diesen Beitrag: drucken  
 

Die Tagung vom 2. bis 4. Juni 2005 in Leipzig, organisiert durch die Internationale Arbeitsgemeinschaft der Archiv-, Bibliotheks- und Graphikrestauratoren (IADA) und unterstützt durch den Verband der Restauratoren (VDR) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), hatte vor allem zum Ziel, den aktuellen Erfahrungs- und Wissensstand sowie technische Möglichkeiten im Hinblick auf die beim Brand von September 2004 geschädigten Bücher der Herzogin Anna Amalia Bibliothek zu erfassen und so eine bessere Basis für die Erstellung einer Restaurierungsstrategie zu schaffen. An den Veranstaltungen dieser drei Tage nahmen insgesamt 180 Teilnehmer aus 13 Nationen teil. Am 1. Juni fand zudem ein Symposium des europäischen Netzwerkes "Transitional Metals in Paper" (MIP) statt.

Abb.1: Hitzeschaden am Rücken eines Ledereinbands.

Im folgenden können einige Schlaglichter auf den Stand der Buchrestaurierung an der Herzogin Anna Amalia Bibliothek beispielhaft verdeutlichen, inwiefern Beiträge der Tagung aufgegriffen werden konnten oder doch konkrete Anregungen liefern.

 

Zum aktuellen Stand der Arbeiten

Mittlerweile abgeschlossen sind vor allem:
 

die Trockenreinigung der mit Rauchgasen, Ruß und Pestiziden kontaminierten Bücher aus Gebäudeteilen, die sich seitlich an die primär betroffenen Bereiche anschließen. Bereits im Zuge dieser Reinigungsarbeiten konnten noch Erkenntnisse aus dem Beitrag von Karsten Püschner berücksichtigt werden.
die Gefriertrocknung und Rekonditionierung der löschwasser- und hitzegeschädigten Bände sowie deren Rücktransport nach Weimar

Derzeit in Bearbeitung ist eine durchgehende, detaillierte Schadenserhebung. Alle geschädigten Bände werden hierfür durchgesehen und die festgestellten Schäden in einem eigens entwickelten Formular erfaßt. Die Daten werden dann in eine Datenbank, das Bibliothekssystem der HAAB, überführt. Die Erhebung soll vor allem als Datenbasis für die Konzeption von Restaurierungsaufträgen dienen. Die Methode der Schadenserhebung wurde vom Leiter der Restaurierungswerkstatt der HAAB, Matthias Hageböck, bei der Tagung in Leipzig vorgestellt und mit den Teilnehmern diskutiert. Die daraus gewonnenen Anregungen flossen in die Konzeption der Erhebung ein.

Abb.2: Sondermagazin für die geschädigten Bücher in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek: Pergamenteinbände

Begonnen wurde ein Projekt zur Analyse von Brandrückständen in den Büchern in Zusammenarbeit mit dem Institut für Restaurierungs- und Konservierungswissenschaften der Fachhochschule Köln unter der Leitung von Prof. Robert Fuchs. Dabei sollen auch mögliche Methoden zur Dekontaminierung einbezogen werden. Den Anstoß hierzu gaben mehrere Beiträge bei der Leipziger Tagung, nicht zuletzt die Ausführungen von Herrn Fuchs.

Kurz vor der Auftragsvergabe steht derzeit die Untersuchung zu eventuellen Veränderung der Alterungsbeständigkeit von Papieren durch Löschmittelzusätze in Verbindung mit einer Gefriertrocknung. Von den Ergebnissen dieser Untersuchung hängen wichtige Entscheidungen bei der Restaurierung der wassergeschädigten Bände ab (vor allem die Notwendigkeit und Art einer Papierbehandlung). Bei den Gesprächen im Rahmen der Tagung wurde unterstrichen, wie wichtig eine solche Untersuchung für alles Weitere sein wird.

Abb.3: Sondermagazin für die geschädigten Bücher in der Herzogin Anna Amalia Bibliothek: Ledereinbände

 

Weitere Maßnahmen sind in Vorbereitung oder Planung

Erkenntnisse zu den wünschenswerten Lagerungsbedingungen hitzegeschädigter Papiere (Vortrag John Havermanns, Delft, am 2. 6.) fließen ebenso in die Planungen zu einer Optimierung des Sondermagazins der geschädigten Bände ein wie die Ausführungen von Andreas Reiter.

Zu den schwierigeren Fragen der Restaurierungen gehören zweifellos die Probleme der Behandlung von geschädigtem Leder und Pergament. Der Beitrag von Jürgen Vervoorst (Stadt- und Landesarchiv, Wien) über die Pergamentbehandlung war hierbei zwar nicht unbedingt ermutigend - insofern letztlich keine konkrete Methode vorgeschlagen werden konnte - aber doch hilfreich zur Orientierung wie für die Beurteilung einschlägiger Angebote. Wichtig ist sicher die Erkenntnis, daß es allein auf die angemessene Feuchtung des Materials ankommt. Auch der Beitrag von Ren Larsen (Konservatorskolen, Kopenhagen) beschäftigte sich mit Pergament und seinen Schadensbildern.

Die Erkenntnisse und Erfahrungen, die Andreas Schulze (Landesdenkmalamt für Denkmalpflege, Dresden) zu den "Möglichkeiten und Grenzen der Ledereinweichung" vorgetragen hat, bieten demgegenüber eher konkrete Perspektiven. Allerdings ist zu bedenken, daß die Nutzungsanforderungen an einen Ledereinband nur bedingt mit denen einer Ledertapete - dem Objektbereich, an dem die vorgetragenen Erkenntnisse hauptsächlich gewonnen wurden - zu vergleichen sind. Von Bedeutung sind hier vor allem grundlegende Einsichten in die Eigenschaften und Schadensbefunde historischer Lederobjekte.

Zum Abschluß berichtete Per Culhed (Universitätsbibliothek Upsala) über Erfahrungen mit hitzegeschädigten Ledereinbänden nach dem Bibliotheksbrand von Linköping im Jahr 1996. Die vorgestellte Methode zur Bearbeitung geschädigter Lederrücken hat den Vorteil bereits an einer erheblichen Anzahl von Bänden erprobt worden zu sein. Allerdings geht die Zusammenarbeit mit Herrn Culhed schon auf die Zeit vor der Tagung im Juni 2005 zurück, so daß dort bereits ein konkretes Beispiel aus den Beständen der Herzogin Anna Amalia Bibliothek vorgestellt werden konnte. Die Proberestaurierung des Bandes wird sicher wichtige Impulse fr die Restaurierungen der Weimarer Bände liefern können.

 
 

Abbildungsnachweis
Abb.1 bis 3: Dr. Wolfgang Metzger, Weimar

 

 
Zum Autor:
Dr. Wolfgang Metzger
Bestandserhaltungsmanagement
Herzogin Anna Amalia Bibliothek
Klassik Stiftung Weimar
Platz der Demokratie 4, D-99401 Weimar
Zum Artikel:
Der Beitrag ist erschienen in:
Restauro 111 (2005), S. 462-464

Geschäftsstelle:
Universitäts- und Landesbibliothek Münster
Krummer Timpen 3-5, 48143 Münster
E-mail: office@forum-bestandserhaltung.de