Einführung in die Frühe Neuzeit  
 
impressum :: feedback :: kontakt ::  
 
 LINKWEG ::: Inhalt / Konfess. Zeitalter / Nachbarländer /
zurück   2.3. Krise des Konfess. ZA
Nächste Kapitel: 3. Dreißigjähriger Krieg  vor


Politische Ereignisse und Entwicklungen
2. Konfessionelles Zeitalter
2.2.
„Konfessionsbildung“ und „Konfessionalisierung“

2.4. RELIGIONSKONFLIKTE IN DEN NACHBARLÄNDERN

 

nach unten 2.4.1. Frankreich
nach unten 2.4.2. Niederlande

 

  2.4.1. Frankreich  
zum Seitenanfang
 

Obwohl zu Beginn auch Luther Einfluss hatte, hat die Theologie des Franzosen Jean Calvin ab der Mitte des 16. Jh.s zur Ausbildung einer reformierten Kirche in Frankreich geführt, die von katholischer Seite despektierlich als „église prétendue réformée“ („angeblich reformierte Kirche“) tituliert wurde. Calvins Wirken in Genf brachte den französischen Protestanten den Namen „huguenots“ (Eidgenossen) ein.

1521 Sorbonne verwirft Schriften Luthers;
1534 Beginn der Protestantenverfolgungen (affaire des placards);
1557
Edikt von Compiègne setzt die Todesstrafe auf das öffentliche wie private Bekenntnis zur reformatorischen Lehre grundsätzlich fest;
1558
Übertritt einflussreicher Hochadeliger zum Protestantismus (Antoine de Bourbon, Louis de Condé, Gaspard de Coligny);
1559

erste geheime französische Nationalsynode der Protestanten in Paris: nach Genfer Vorbild geben sich die Protestanten ein calvinistisches Bekenntnis (Confession du Foy, 1571 leichte Textänderungen: Confessio Gallicana);
1562
Januaredikt von Saint-Germain: Hugenotten erhalten das Recht zur Abhaltung von Gottesdiensten (aber nur außerhalb der Städte);
1562-63
erster Bürgerkrieg, endet mit dem Frieden von Amboise: Einschränkung der Vergünstigung des Januaredikts;
1567-68 zweiter Bürgerkrieg;
1568-1570


dritter Hugenottenkrieg: von Katharina de Medici begonnen, endet mit Sieg der Hugenotten, ihr Führer Prinz von Condé wird ermordet; Hugenotten dürfen nun in ganz Frankreich - außer in Paris - Gottesdienste abhalten, erhalten La Rochelle als Sicherheitsplatz eingeräumt;
1572

Bartholomäusnacht (Pariser Bluthochzeit): anlässlich der Heirat des Hugenotten Heinrich von Navarra und der Schwester des frz. Königs kam es zu einer Massenermordung von Protestanten (ca. 3000 Tote in Paris, 10 000 in der Provinz);
1573
vierter Bürgerkrieg, endete mit Frieden von La Rochelle: Hugenotten erhalten freie Religionsausübung für drei Städte: La Rochelle, Nîmes, Montauban;
1574-1576 fünfter Bürgerkrieg;
1576 Bildung der katholischen Heiligen Liga unter Führung des Herzogs von Guise;
1576-77 sechster Bürgerkrieg;
1579-1580 siebter Bürgerkrieg;
1587
achter Bürgerkrieg: Krieg der drei Heinriche: Heinrich von Navarra, Henri de Guise, König Heinrich III., von denen nur Heinrich von Navarra überlebt und frz. König wird (1589);
1594
Paris öffnet Heinrich von Navarra als Heinrich IV. die Tore, nachdem er 1593 zum Katholizismus („Paris ist eine Messe wert“) übergetreten war;
1594
„Libertés de l’Eglise gallicane“: die Katholiken betonen nochmals die seit dem MA geforderte relative Eigenständigkeit der gallikanischen Kirche gegenüber Rom;
1598
Edikt von Nantes: den Hugenotten werden Gewissensfreiheit, beschränkte Kultausübung, politische Gleichberechtigung und Sicherheitsplätze gewährt;
1598
Gründung von hugenottischen Hochschulen: Montauban und dann vor allem die Akademien von Sedan (1601) und Saumur (1604);
1685
Edikt von Fontainebleau: Aufhebung des Ediktes von Nantes durch Ludwig XIV.: ca. eine halbe Million Hugenotten verlassen Frankreich.

 

  2.4.2. Niederlande  
zum Seitenanfang
 

Die Reformation in den Niederlanden ist eng verwoben mit dem Unabhängigkeitskampf gegen den König von Spanien. 

1555
nach der habsburgischen Reichsteilung fallen die 17 niederländischen Provinzen an Philipp II. von Spanien;
1559 kirchliche Neuordnung in den Niederlanden (spanisch-niederländische Hierarchie);
1565 Verschärfung der Inquisition und Verkleinerung der Bistümer, Proteste werden abgelehnt;
1566 Aufstand des niederen Adels, aktiver Calvinisten (Geusen): Plünderung, Bildersturm;
1567
Herzog Alba von Spanien als Statthalter eingesetzt (Militärdiktatur mit Sondergerichten): Verschärfung der Protestantenverfolgung;
1568
Beginn des 80jährigen Krieges: militärische Aktionen unter Wilhelm von Oranien, Überfälle der Wassergeusen als Reaktion auf Hinrichtungswelle in den Niederlanden (u.a. Egmont, Horn);
1571 Glossar Synode von Emden;
1572
Geusen erobern verschiedene Stellungen in den Niederlanden, Beschluss der Provinzen Holland und Seeland, den Kampf gegen Spanien unter Führung Wilhelms von Oraniens aufzunehmen;
1575
Gründung der Universität Leiden, die sich schnell zu einem Zentrum der europäischen Wissenschaft und des Calvinismus entwickelt;
1576
Genter Pazifikation: Einigung des Landes unter Statthalterschaft Wilhelm von Oraniens gegen Madrid, aber bedroht durch soziale und politische Gegensätze der südl. und nördl. Provinzen;
1579
Gründung der Union von Utrecht (aggressiv calvinist. Flügel) als Antwort auf die kath. Union von Arras durch Farnese (Südprovinzen, Hennegau und Artois);
1581 Unabhängigkeitserklärung der nördl. Provinzen (Acte van Afzwering);
1584 Ermordung Wilhelms von Oraniens;
1585-1625 Moritz von Oranien Statthalter in der Republik der nördlichen Niederlande;
1609 Abschluss eines zwölfjährigen Waffenstillstandes;
1618/19

Glossar Synode von Dordrecht: Verurteilung der gemäßigten Calvinisten (Remonstranten bzw. Arminianer), Hinrichtung von Johan van Oldenbarnevelt (dem politischen Gegenspieler von Moritz von Oranien) und lebenslange Haft für Glossar Hugo Grotius, aus der dieser nach Paris fliehen kann;
1648

Spanisch-niederländischer Frieden (Vrede van Münster): Philipp IV. von Spanien erkennt darin die Nördlichen Niederlande (Republiek der Nader Geünieerde Provinciën) als souveränen Staat an. Die südlichen Provinzen (im Prinzip das heutige Belgien) verbleiben bei Spanien;

 

zurück   2.3. Krise des Konfess. ZA
Nächste Kapitel: 3. Dreißigjähriger Krieg  vor
 
zum Seitenanfang
             © 2003 by Barbara Stollberg-Rilinger • mail:  fnz.online@uni-muenster.de