Band 14: Magnus Striet: Offenbares Geheimnis

Rf14

Zur Kritik der negativen Theologie. Regensburg 2003


Auf der Suche nach einer Denkform, die dem Glauben an den christlich-jüdischen Geschichtsgott angemessen ist und ihn auf dem Problemniveau des neuzeitlichen Denkens erschließt, knüpft Striet für seinen eigenen Entwurf beim so genannten zweiten Anfang der Metaphysik im 13. Jahrhundert an. Dabei geht es um nichts Geringeres, als in bestimmter Weise die bleibende Geheimnishaftigkeit Gottes im Denken aufgehen zu lassen. Und es geht darum, die Geheimnishaftigkeit seiner nahe gekommenen, verheißungsvollen Liebe begreifen zu lernen.