• Biografie

    • 1990    Abitur am Georgii-Gymnasium, Esslingen am Neckar. Aufnahme in die Studienstiftung des deutschen Volkes
    • Studium der Katholischen Theologie, Judaistik und Philosophie in Wien, Heidelberg, Jerusalem und Münster
    • 1993-1994    DAAD-Stipendiatin im „Theologischen Studienjahr“ der Dormition Abbey, Jerusalem
    • 2000-2003    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im SFB 493 Funktionen von Religion in antiken Gesellschaften des Vorderen Orients, WWU Münster
    • 2003-2009    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im DFG-Projekt Edition des rabbinischen Auslegungsmidrash zu den Psalmen, Midrash Tehillim (WWU Münster; Universität Halle)
    • 2001-2004    Lehrbeauftragte für Modernhebräisch am Institutum Judaicum Delitzschianum (FB 01), WWU Münster
    • 2009-2011    Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Teilprojekt D13 Gewalt gegen sich selbst und gegen andere im antiken Judentum des Exzellenzclusters „Religion und Politik”, WWU Münster
    • 2011-2015    Wissenschaftliche Mitarbeiterin der Forschungsstelle Theologisches Wörterbuch zu den Qumrantexten, Universität Bonn
    • 2015-2017    Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Lehrkraft für besondere Aufgaben im Bereich Altes Testament am Institut für Katholische Theologie, Universität Paderborn
    • 2016-2017    Lehrbeauftragte für Biblisches Hebräisch am Seminar für Exegese des Alten Testaments (FB 02), WWU Münster
    • seit 01.10.2017    Lehrkraft für besondere Aufgaben (Lektorin für Biblisches Hebräisch) an der Katholisch-Theologischen Fakultät der WWU Münster
  • Publikationen

    1. Herausgeberschaft

    • Hg. mit G. Reeg u. G. Wildensee: Midrash Tehillim. Kolumnensynoptische Edition auf Basis der erhaltenen Handschriften, Fragmente und frühen Drucke, 2 Bde. TSAJ. Tübingen: Mohr Siebeck (Verlagsvertrag vorhanden, voraussichtlich 2020).


    2. Aufsätze

    • „Psalm 51 in Liturgie und Schriftauslegung der rabbinischen Zeit,“ in: Miserere mei, Deus. Psalm 51 in Bibel und Liturgie, in Musik und Literatur (Hg. D. Helms u.a.; Würzburg: Echter, 2015) 215-241.
    • „‚Die Männer Jerusalems sagen von innen: Gesegnet, der kommt im Namen Adonais’ (MidrPss 118,22). Zur rabbinischen Rezeption von Psalmen als poetischen und rituellen Texten am Beispiel von Psalm 118,” in: Ritual und Poesie. Formen und Orte religiöser Dichtung im Alten Orient, im Judentum und im Christentum (Hg. E. Zenger; Herders Biblische Studien 36; Freiburg: Herder, 2003) 251-265.
    • „Die Verwüstung des Tempels – Krise der Religion? Beobachtungen zum Volksklagepsalm 74 und seiner Rezeption in der Septuaginta und im Midrasch Tehillim,” in: Zerstörungen des Jerusalemer Tempels. Geschehen – Wahrnehmung – Bewältigung (Hg. J. Hahn; WUNT I 147; Tübingen: Mohr Siebeck, 2002) 61-91 (gem. mit A. Cordes/E. Zenger).
    • „‚Mose segnete Israel mit אשריך, und David segnete Israel mit אשרי‘: Psalm 1 und der Psalter im rabbinischen Midrash zu den Psalmen (MTeh 1).” Biblische Zeitschrift 46 (2002), 25-47.

    3. Wörterbuch-Artikel

    Artikel in: Theologisches Wörterbuch zu den Qumrantexten, Bd. 3 (Hg. H.-J. Fabry / U. Dahmen, Stuttgart: Kohlhammer 2016):

    • עַיִן ʿajin [Auge], Sp. 98-104.
    • עִיר ʿîr [Stadt], Sp. 105-109.
    • עָמוֺק ʿāmôq [tief], Sp. 153-157 (gem. mit A. Meyer).
    • עֵשָׂו ʿeśāw [Esau], Sp. 230-233.
    • פָּרַשׂ pāraś [ausbreiten], Sp. 341-345.
    • קָרָא qārāʾ [rufen, rezitieren, lesen], Sp. 550-556.
    • רִאשׁוֺן riʾšôn [erster], Sp. 586-591 (gem. mit H.-J. Fabry).
    • רָגַשׁ rāgaš [unruhig sein], Sp. 614f.
    • שָׂחַק śāḥaq [lachen, scherzen], Sp. 753-755.
    • שׁחת šḥt [zerstören, vernichten], Sp. 899-902.
    • שָׁמַר šāmar [hüten, bewahren, beobachten], Sp. 1005-1013.
    • תְּבוּאָה tebûʾāh [Ertrag], Sp. 1087-1090 (gem. mit M.A. Zipor).

    Artikel in: Theologisches Wörterbuch zu den Qumrantexten, Bd. 2 (Hg. H.-J. Fabry / U. Dahmen, Stuttgart: Kohlhammer 2013):

    • כָּבַס kābas [waschen], Sp. 330-335.
    • כּוּל kul II.: כְּלִי kelî [Gefäß, Gerät], Sp. 359-367.
    • כָּנַף kānaf [Flügel], Sp. 411-415.
    • נסב nsb [nehmen], Sp. 985-988.
    • נפק npq [hinausgehen, ausziehen], Sp. 1001-1007 (gem. mit Ch. Kumpmann).