"Religion in der Öffentlichkeit - Die Rolle organisierter Religionsgemeinschaften bei politischen Entscheiden im direktdemokratischen Prozess" (2008 - 2010)


Projekt im Rahmen des Nationalen Forschungsprogramms 58 "Religionsgemeinschaften, Staat und Gesellschaft" des Schweizerischen Nationalfonds.

In Kooperation mit dem Lehrstuhl für Religionswissenschaft der Universität Fribourg /Ue. und dem Institut für Politikwissenschaft der Universität Bern

Studie zur zivilgesellschaftlichen Rolle von Religion in der Schweiz. Am Beispiel von Volksabstimmungen wird die Rolle und Beteiligung organisierter Religionsgemeinschaften bei politischen Entscheiden im direktdemokratischen Prozess untersucht. Das Projekt verfolgt die Fragestellung, wie Religionsgemeinschaften ihre (religiösen) Überzeugungen in die gesellschaftlichen und politischen Diskussionen einbringen und welchen Beitrag sie damit zu öffentlichen Debatten leisten? Das Projekt leistet zum einen auf empirischer Ebene einen Beitrag zur Erforschung der Partizipation religiöser Akteure an öffentlichen Debatten und zum anderen untersuchte es die Bedingungen und Möglichkeiten der Partizipation unter dem Einfluss unterschiedlicher Bedingungsfaktoren des politischen Systems in der Schweiz.

Projektverantwortung: Prof. Dr. Judith Könemann, Dr. Ansgar Jödicke (Fribourg), Dr. André Bächtiger (Bern)

Veröffentlichungen:

Religion in der zivilgesellschaftlichen Öffentlichkeit. Religionsgemeinschaften und politische Entscheide, in: Schweizerische Kirchenzeitung 177, 2009, 165f.

Bedingungen und Möglichkeiten der Partizipation religiöser Akteure an demokratischer Mei-nungsbildung. Das Beispiel Schweizer Volksabstimmungen, in: Gabriel, Karl, Spieß, Christian, Winkler, Katja (Hg.): Modelle religiösen Pluralismus, Paderborn 2012, 181-206. (zus. mit A. Jödicke)

Religious reasons in the public sphere: an empirical study of religious actors’ argumentative pat-terns in Swiss direct-democratic campaigns, forthcoming in: European Political Science Review (EPSR) 2013 (zus. Mit A. Bächtiger / A. Jödicke)