Lehrveranstaltungen des Lizentiats im Kanonischen Recht im Wintersemester 2017/18

Vorlesungen

  • Eherecht (Thomas Neumann)

    Eherecht

    Wenn in kirchlichen Kreisen oder aus der Beobachterperspektive die Disziplin Kirchenrecht zur Sprache kommt, wird diese meist mit der kirchlichen Eheschließung in Verbindung gebracht. Hier verberge sich auf der einen Seite eine veraltete, den theologischen Diskurs hemmende Auffassung von Ehe und auf der anderen Seite ein Hintertürchen, um dann doch nochmal kirchlich heiraten zu können. Martin Luther sprach von der Ehe als weltlich‘ Ding, der Kanonist spricht von ihr als rechtlich Ding. Welche dogmatischen Vorgaben mit welchen rechtlichen Implikationen verbunden sind und wie die Ehe verstanden und gerichtlich behandelt wird, ist Thema dieser Vorlesung.

    Ausgehend von den rechtlichen Wurzeln im Römischen Recht und den theologischen Fundamenten bei Augustinus und Thomas von Aquin über das Aggiornamento des II. Vaticanums werden die cc. 1055-1165 CIC/1983 kanonistisch analysiert.

    Literatur:

    • Rhode, Ulrich, Kirchenrecht, § 48 Die Ehe (cc. 1055-1165), Stuttgart 2015.
    • Schöch, Nikolaus, § 84 Die Ehe in der kirchlichen Rechtsordnung, in: Haering, Stephan; Rees, Wilhelm; Schmitz, Heribert (Hrsg.), Handbuch des katholischen Eherechts, Regensburg ³2015, 1243-1267.
    • Sebott, Reinhold, Das neue kirchliche Eherecht, Frankfurt a. M. ³2005.
    • Witte, John, Vom Sakrament zum Vertrag. Ehe, Recht und Religion in der abendländischen Tradition, Leipzig 2005.

  • Dienstrecht individual (Prof. Dr. Peter Platen)

    Dienstrecht individual

    In dieser Vorlesung werden die wichtigsten Strukturfragen des kirchlichen Dienstes der Kleriker und Laien erörtert und die Rechtsstellung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kirche anhand der Grundordnung zum kirchlichen Dienst erläutert. Aktuelle Urteile staatlicher Gerichte (Bundesarbeitsgericht, Bundesverfassungsgericht) werden in die Darstellung einbezogen.


    Literatur:

    • Entsprechende Abschnitte in: Heimerl, Hans; Pree Helmuth, Handbuch des Vermögensrechts der Katholischen Kirche, Regensburg 1993.
    • Thüsing, Gregor, Kirchliches Arbeitsrecht. Rechtsprechung und Diskussionsstand im Schnittpunkt von staatlichem Arbeitsrecht und kirchlichem Dienstrecht, Tübingen 2006.
    • Sekretariat der Deutschen Bischofskonferenz (Hrsg.), Grundordnung des kirchlichen Dienstes im Rahmen kirchlicher Arbeitsverhältnisse, Bonn ³2013 (= Die Deutschen Bischöfe; 95a).

  • Dienstrecht kollektiv (Dr. Antonius Hamers)

    Dienstrecht kollektiv

    In der Vorlesung wird das kollektive Dienstrecht der römisch-katholischen Kirche auf der Grundlage des Selbstbestimmunsgrechts der Kirchen nach Art. 140 GG behandelt. Konkret wird der Dritte Weg, und die damit verbundene MAVO behandelt. An ausgewählter staatlicher Rechtssprechung werden die Konsequenzen des kirchlichen Dienstrechtes verdeutlicht.

    Literatur:

    • Thiel, Adolf; Fuhrmann, Martin; Jüngst, Manfred (Hrsg.), MAVO. Kommentar zur Rahmenordnung für eine Mitarbeitervertretung, Köln 62011.
    • Wiegelmann, Christian, Zulässigkeit und Grenzen von Arbeitskämpfen in kirchlichen Einrichtungen, Hamburg 2010 (=Studien zur Rechtswissenschaft; 279).

  • Nichtigerklärung der Ehe I (Dr. Beatrix Laukemper-Isermann; Dr. Johannes Klösges)

    Nichtigerklärung der Ehe I

    Das Verfahren zur Nichtigerklärung der Ehe stellt das mit Abstand am häufigsten geführte Verfahren vor den kirchlichen Gerichten dar. Die Vorlesung wird sich eingehend mit materiellrechtlichen Aspekten der einzelnen Ehenichtigkeitsgründe befassen. Nebst kritischer Auseinandersetzung mit Doktrin und Judikatur steht auch die praktische Dimension der Beweisführung in Ehenichtigkeitsverfahren im Mittelpunkt.

    Literatur:

    • Einschlägige Lehrbücher von Heimerl/Pree, Prader, Zapp, besonders: Rüdiger Althaus/Joseph Prader/Heinrich J. F. Reinhardt, das kirchliche Eherecht in der seelsorgerischen Praxis, Essen 52014.
    • Lüdicke, Klaus, Die Nichtigerklärung der Ehe – Materielles Recht, Essen (=MKCIC. Beihefte; 62) ²2014.
    • Münsterischer Kommentar zum CIC mit eingehenden Literaturangaben.
    • AA.VV., La prova della nullità matrimoniale secondo la giurisprudenza della Rota Romana, Città del Vaticano 2011.
    • Gasparri, P. Tractatus canonicus de matrimonio. Editio nova ad mentem Codicis I. C., Romae 1932.
    • Navarrete, U., Structura iuridica matrimonii secundum Concilium Vaticanum II, Romae 21988.

Seminare

  • HS: Eherecht (Thomas Neumann)

    Eherecht

    Das kanonische Eherecht ist eines der bekanntesten Rechtsgebiete des Kanonischen Rechts und der häufigste Gegenstand der Rechtsapplikation. Im HS wird der Fokus auf die Anwendung des Eherechts gelegt. Die Grundlagen des kirchlichen Eherechts werden vorausgesetzt.

    Im HS werden Spezialthemen des Eherechts aus den Bereichen: Paradigmenwechsels der Ehetheorie zwischen CIC/1917 und CIC/1983; Ehe im Konfliktfeld von Staat und Kirche; Konfessions- und Religionsverschiedener Ehen; Nicht-christlichen Eherechts und neuen Entwicklungen im Eherecht im Hinblick auf das Pontifikat Papst Franziskus‘ behandelt.

    Die Anmeldung zum HS erfolgt per E-Mail an: thomas.m.neumann@uni-muenster.de

    Literatur:

    • Lüdicke, Klaus, Die Nichtigerklärung der Ehe – Materielles Recht, Essen (=MKCIC. Beihefte; 62) ²2014.
    • Rhode, Ulrich, Kirchenrecht, § 48 Die Ehe (cc. 1055-1165), Stuttgart 2015.
    • Schöch, Nikolaus, § 84 Die Ehe in der kirchlichen Rechtsordnung, in: Haering, Stephan; Rees, Wilhelm; Schmitz, Heribert (Hrsg.), Handbuch des katholischen Eherechts, Regensburg ³2015, 1243-1267.

Übungen

  • Rotarechtsprechung I (Dr. Beatrix Laukemper-Isermann; Dr. Johannes Klösges)

    Rota Rechtsprechung I

    Die Römische Rota, ordentliches Berufungsgericht des Apostolischen Stuhles, „sorgt für die Einheitlichkeit der Rechtsprechung und hilft durch die eigenen Urteile den untergeordneten Gerichten“ (Benedikt XVI., Allocutio an die RR v. 26.01.2008, Nr. 7). So „ist es aus besonderem Grund notwendig […] die Rechtsprechung der Römischen Rota zu studieren.“ (Art. 35 § 3 DC) Über Jahrhunderte waren die Entscheidungen der Römischen Rota mit ihren doctores iuris famosi wegweisend für die Entwicklung der Rechtsprechung in Europa, was keineswegs auf den innerkirchlichen Bereich beschränkt war. Die Lehrveranstaltung wird sich in Ergänzung zur Vorlesung „Nichtigerklärung der Ehe I“ mit der kritischen Lektüre ausgewählter Urteile und Dekrete der Rota Romana in Ehesachen beschäftigen, was auch einer Vertiefung der Kenntnisse der latinitas iuridica dienen soll.

    Literatur:

    • Rotae Romanae Tribunal, Decisiones seu Sententiae, Città del Vaticano, seit 1909
    • Rotae Romanae Tribunal, Decreta selecta, Città del Vaticano, seit 1983