Seminar für Exegese des Neuen Testaments

Herzlich willkommen auf den Seiten des Seminars für Exegese des Neuen Testaments!

Homepage

Das Neue Testament ist eine Sammlung von 27 Schriften aus der Anfangs- und Frühzeit des Christentums, einer spezifischen religiösen Subkultur aus der beginnenden Prinzipatszeit des Römischen Reiches. Am Beginn der literarischen Entwicklung, die zum Neuen Testament führte, stand das vollmächtige Auftreten des jüdischen Wanderpredigers Jesus von Nazareth. Unter Berücksichtigung der zeitgeschichtlichen Umstände und Entstehungsverhältnisse der neutestamentlichen Schriften zeichnen wir deren theologische Grundlinien nach. Ziel ist es, die Schriften des Neuen Testaments aus ihren überlieferungsgeschichtlichen Zusammenhängen heraus besser zu verstehen und die Vielfalt ihrer theologischen Entwürfe, die das Christusereignis in sehr unterschiedlicher Weise ins Wort bringen, einzuordnen. Um dies leisten zu können, müssen wir die Frage stellen, wie wir in unserer Zeit verantwortungsvoll mit den neutestamentlichen Texten umgehen können. Dabei ist es wichtig die Texte zunächst in ihrer Komplexität und manchmal gar Fremdheit wahrzunehmen und sie selbst sprechen zu lassen, ohne ihnen Antworten auf heutige Fragen abverlangen zu wollen oder sie gar zu verfälschen. Darüber hinaus ist zu fragen, in wie fern es gesicherte Zugänge zu den Texten und somit die Möglichkeit der Interpretation gibt, die den damaligen Kontext respektiert, aber auch in unser Hier und Jetzt hineinsprechen kann. Ein wissenschaftlicher Umgang mit der Bibel bildet dafür die Voraussetzung.

Mündliche Prüfungen zu den Inhalten der Lehrveranstaltungen von Prof. Eisele

Sehr geehrte Studierende,

da Prof. Eisele im Sommersemester 2017 nicht mehr in Münster lehren wird, müssen ab April 2017 sämtliche Prüfungen an unserem Seminar bei Prof. Wypadlo abgelegt werden. Grundlage hierfür sind die Lehrveranstaltungen, die Sie bei Prof. Eisele gehört haben. Um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten zu können ist es wichtig, dass Sie uns über die als Schwerpunkt gewählten Prüfungsinhalte und wir am Seminar Sie über den Ablauf einer mündlichen Prüfung informieren. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir aufgrund der Häufigkeit und Individualität von Einzelanfragen keine intensiven Prüfungsberatungen per Mail durchführen können. Dies ist einerseits extrem zeitintensiv und kann angesichts der vielen Projekte und Aufgaben am Seminar nicht geleistet werden. Um Ihnen dennoch Hilfestellungen und Beratung zu gewähren, stehen Ihnen sowohl Prof. Wypadlo als auch Herr Niggemeier im Rahmen der regulären Sprechzeiten zur Verfügung.

Sollten Sie das persönliche Gespräch suchen, was wir Ihnen nachdrücklich empfehlen, bitten wir um vorherige Anmeldung.

Denken Sie bitte daran, dass die Prüfungsabsprache mit den Lehrenden NICHT die offizielle Anmeldung zur Prüfung ersetzt.




Möglichkeit zur Einsichtnahme in die Basisphasen-Klausuren (Bereich NT):

Alle Studierende, die Ihre Basisphasen-Klausur im Bereich NT einsehen möchten, haben hierzu während der regulären Öffnungszeiten unseres Sekretariates Gelegenheit. Bitte melden Sie sich vorab per Mail bei Frau Kerkau (exegese.nt@uni-muenster.de) an.

Hinweis zu den Klausuren in der Basisphase:

In der Sektion der exegetischen Fächer gilt der Beschluss, dass als Klausurtermine in der Basisphase (Literatur-/und Theologiegeschichte des AT/NT) ein regulärer Termin am Ende der Vorlesungszeit des Semesters und ein Nachschreibetermin zu Beginn des folgenden Semesters angeboten werden. Eine Teilnahme am Nachschreibetermin ist nicht wählbar, sondern nur bei Krankheit oder Nichtbestehen am regulären Termin möglich. Es wird jeweils derjenige Stoff geprüft, der im laufenden bzw. im davor liegenden Semester gelesen wurde. Die Prüfung kann nur bei den jeweils aktuell verantwortlichen Dozierenden abgelegt werden. Daher wird den Studierenden dringend empfohlen, die Prüfung jeweils im Anschluss an das gehörte Semester abzulegen und Verzögerungen im eigenen Interesse zu vermeiden.

Prüfungsmodalitäten: Ablauf einer mdl. Prüfung

20 Min. vor der mdl. Prüfung beginnt Ihre Vorbereitungszeit.
Hierzu bittet Sie unsere Sekretärin in die Räumlichkeiten unseres Seminars und händigt Ihnen eine griechische Textstelle (in kolometrischer Aufbereitung) aus der zu prüfenden Veranstaltung aus. Mit Hilfe eines Wörterbuches zum NT, welches Sie gestellt bekommen, fertigen Sie eine (wörtliche) Arbeitsübersetzung an.

Nach Ablauf der Vorbereitungszeit werden Sie abgeholt und die Prüfung beginnt.
Der Ablauf ist stets so, dass Sie als erstes Ihre Arbeitsübersetzung vorlesen. Ggf. werden einige grammatikalische Besonderheiten erfragt. Bitte beacchten Sie, dass die Fähigkeit, den Text aus dem Griechischen zu übersetzen und mit grammatikalischen Phänomenen der Sprache des NT umzugehen, integraler und unverzichtbarer Bestandteil einer ntl. Prüfung ist. Für diejenigen, deren Griechisch-Kenntnisse etwas weiter zurückliegen, bietet es sich daher an, diese im Eigenstudium nochmals etwas aufzufrischen. 

Danach wird in einem zweiten Teil der Prüfung der Blick auf die einleitungswissenschaftlichen Fragen (etwa: Verfasserfrage, Frage nach Entstehungsort oder Abfassungsgrund … einer ntl. Schrift) gerichtet.

Zuletzt werden Sie dazu aufgefordert, eine kurze Auslegung der Ihnen vorliegenden Textstelle vorzunehmen. Hier ist stets die Einordnung in den Kontext von Bedeutung – sodann gehen Sie auf die exegetischen Besonderheiten der jeweiligen Verse ein. Bitte achten Sie darauf, dass Sie diese Auslegung zunächst eigenständig vornehmen. Hier können und sollten Sie offensiv Ihr Wissen zeigen.

Nach Ablauf der Prüfungszeit (20 Min.) werden Sie gebeten, den Raum zu verlassen, damit Prüfer und Beisitzer über die Note beraten können. Diese wird Ihnen direkt im Anschluss mitgeteilt.