DFG-Projekt 'Bibelverständnis in Deutschland'

"Wie verstehst du, wenn du liest?" - dem komplexen Prozess von Textverstehen und Sinnkonstuktion empirisch-rekonstruktiv auf der Spur

Unter der Leitung der Professoren DDr. Karl Gabriel und Dr. Martin Ebner hat eine drei-köpfige Forschungsgruppe (PD Dr. Dr. Helmut Geller, Dipl.-Theol. Johanna Erzberger MA, Dr. Christian Schramm) eine Untersuchung zu "Bibelverständnis und Bibelzugang" durchgeführt. Das Projekt wurde durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft gefördert.

Ziel des Projektes war es herauszufinden, in welchen Situationen Menschen heute biblischen Texten begegnen, welches (Vor-)Verständnis sie von der Bibel mitbringen und wie sie biblische Texte interpretieren, also kurz: welchen Zugang zu und Umgang mit biblischen Texten sie haben und welche Relevanz sie diesen Texten zusprechen.

Um ermitteln zu können, ob Vorverständnisse und Textauslegung milieuspezifisch variieren, sind 12 Gruppendiskussionen in entsprechend unterschiedlichen Milieus durchgeführt und anschließend mittels rekonstruktiver Auswertungen analysiert worden.

Zielsetzung ist die Rekonstruktion der beobachtbaren "Alltagsexegesen" gewesen. Für jede Gruppe ist ermittelt worden, nach welcher Hermeneutik sie an die Texte herangeht. Anschließend sind Anknüpfungspunkte zu gegenwärtigen Methoden der wissenschaftlichen Exegese erkundet worden.