Wissenschaftliches Stockfischessen

© Wessendorf AFO WWU

Im Rahmen der Kulturtraverse Berkel lädt die Expedition Münsterland gemeinsam mit der Gesellschaft für Leprakunde e.V. und dem Stadtheimatbund Münster e.V. zu einem wissenschaftlichen Stockfischessen in das Leprosorium Münster ein.


Prof. Dr. Humpf, Institut für Lebensmittelchemie der WWU geht auf die Herstellung und Haltbarkeit von Stockfisch, auf die Inhaltsstoffe sowie ihre ernährungsphysiologische Bedeutung ein.


Dr. Thomas Schürmann, Landschaftsverband Westfalen-Lippe, Volkskundliche Kommission für Westfalen, ist der Geschichte des Stockfisches auf der Spur. Stockfisch und gesalzener Hering waren die meistgehandelten Fische in der Hansezeit. Vor allem an Fast- und Abstinenztagen hatte ihr Verzehr eine lange Tradition. Sein Vortrag gibt einen kurzen Überblick über die Stellung, die der Stockfisch im Alltags- und Festleben vergangener Jahrhunderte einnahm. Auch die an Lepra erkrankten Menschen des Leprosoriums erhielten Stockfisch, deshalb wird auch der Weg des Stockfisches nach Münster thematisiert.

Programm
16.30 Uhr Begrüßungskaffee
17.00 Uhr Vorträge von Prof. Dr. Hans-Ulrich Humpf und Dr. Thomas Schürmann
18.30 Uhr Stockfischessen


Menü
Vorspeise
Biersuppe mit Graupen und Linsen,
Hauptspeise
Stockfisch in Zwiebeln gedünstet, Stockfisch gebraten, Wirsing in Walnussöl gedünstet, Möhren gedünstet
Dessert
Apfelgewürzküchlein mit Weizenmehl, Honig und Gewürze des Mittelalters