Studienaustausch ERASMUS



Ansprechpartner für den Erasmus-Austausch der Fakultät ist die Studienberatung.

Die Vergabe der Erasmus-Plätze für das Wintersemester 2017/18 ist abgeschlossen. Sie haben Interesse an einem Erasmus-Austausch im Sommersemester 2018? Senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 31. Juni
2017 an: studienberatung.fb01@uni-muenster.de

Eac Profil Erasmus Since 87

Folgende Bewerbungsunterlagen werden benötigt:
1. Motivationsschreiben
2. Tabellarischer Lebenslauf
3. Auflistung Ihrer bisherigen Studienleistungen (z.B. QISPOS-Ausdruck)
4. Sprachnachweis
Bitte reichen Sie diese Unterlagen digital ein (eine PDF-Datei).

Übersicht über die Fakultäten,
mit denen eine ERASMUS-Partnerschaft besteht

Amsterdam (Niederlande)

Amsterdam, die Hauptstadt der Niederlande, ist mit seinen 750.000 Einwohnern etwa viermal so groß wie Groningen und hat zwei Universitäten: Die Vrije Universiteit (VU) und die Universität von Amsterdam. Im Rahmen eines Erasmus-Aufenthalts können Sie an der VU studieren, die mit 16.000 Studenten die kleinere Uni ist, (auch im Vergleich zu Groningen).
Neben den klassischen theologischen Fächern bildet das Zentrum für islamische Theologie ein einzigartiges Profil dieser Fakultät. Interreligiöse Zusammenarbeit ist hier selbstverständlich, die unterschiedlichen Glaubensvorstellungen der Lehrenden bereichern diesen Ansatz.
Zur Teilnahme am Master-Programm in Amsterdam werden ein Bachelor oder ein vergleichbarer Abschluss sowie gute Englischkenntnisse vorausgesetzt. Mehr Informationen sind auf der Homepage der „Faculteit der Godgeleerdheid“ zu finden. Zur Vorbereitung können Sie im „Haus der Niederlande“ das breite Angebot an niederländischer Sprach- und Kulturvermittlung nutzen.

Athen (Griechenland)

Athen ist die bevölkerungsreichste und flächengrößte Stadt Griechenlands und verfügt über viele kulturelle Zeugnisse unterschiedlicher Geschichtsepochen, z.B. die Akropolis, das Olympieion, das Kloster Daphni und das Panathinaiko-Stadion.
Mit über 50000 Studierenden ist die Nationale und Kapodistrias-Universität Athen die zweitgrößte Universität Griechenlands, lediglich die Aristoteles-Universität Thessaloniki verfügt über eine höhere Studierendenzahl. Die Theologische Fakultät besteht aus dem Institut für Theologie und dem Institut für Sozialtheologie. Da der Großteil der Lehrveranstaltungen auf Griechisch stattfindet, sind Kenntnisse dieser Sprache empfehlenswert. Es gibt natürlich die Möglichkeit, in Athen Griechisch zu lernen. Für Erasmus-Studierende wird ein verpflichtender Erasmus-Kurs auf Englisch angeboten, der als Orientierungshilfe für die griechischsprachigen Lehrveranstaltungen dient. Die Εθνικόn και Καποδιστριακόn Πανεπιστήμιοn Αθηνών bietet Ihnen auf der Website der Theologischen Fakultät weitere Informationen an.

Basel (Schweiz)

Studieren Sie in einem Patrizierhaus aus dem 14. Jahrhundert und erarbeiten Sie in kleinen Seminaren neue, spannende theologische Themen an einer Fakultät, die sich seit 1552 dem reformierten Bekenntnis verpflichtet weiß. Nehmen Sie neue Blickwinkel ein: Obwohl die Deutsche Grenze nur einen Katzensprung entfernt liegt, studieren Sie in einem Land mit einer völlig anderen Geschichte. Profitieren Sie vom Bund der Oberrheinischen Universitäten (EUCOR), der es Ihnen ermöglicht, auch Veranstaltungen an anderen Theologischen Fakultäten zu besuchen. Bei so viel Wissenschaft bleibt hoffentlich noch genügend Zeit die traditionsreiche Altstadt mit ihren Treppchen und Türmchen direkt am Rhein zu genießen und einige der zahlreichen kulturellen Angebote wahrzunehmen, die Basel zu bieten hat.
Wenn Sie nun Lust auf einen Aufenthalt an der Theologischen Fakultät in Basel bekommen haben, deren Unterrichssprache natürlich Deutsch ist, informieren Sie sich doch genauer auf der Homepage der Theologischen Fakultät.

Debrecen (Ungarn)

Die theologische Fakultät an der Universität Debrecen hat ein reformiertes Profil und bietet somit besondere Studienbedingungen. Gegründet im Jahr 1538 blickt die Fakultät auf eine lange und wechselhafte Geschichte zurück. Viele Veranstaltungen werden auf Ungarisch angeboten, manche auch auf Englisch oder Deutsch. Mit nur ca. 200 Studierenden und 20 Lehrenden gehört sie zu den kleineren Bildungseinrichtungen und bietet daher eine außergewöhnliche individuelle Betreuung: Lehrende dieser Fakultät geben Einzelunterricht für Erasmus-Studierende auf Englisch, Deutsch und Niederländisch. Nähere Informationen finden Sie in der Broschüre der Universität Debrecen und auf der Homepage der „Debreceni Reformatus Hittudomanyi Egyetem“.

Genf (Schweiz)

Die Universität Genf wurde 1559 durch Johannes Calvin gegründet. Von den ca. 15000 Studierenden kommt mehr als ein Drittel aus dem Ausland, daher ist Genf ein idealer Ort für einen Erasmus-Austausch. Die theologische Fakultät bietet Veranstaltungen in allen theologischen Fächern an, außerdem in den Bereichen Religionswissenschaft, Philosophie sowie Psychologie und Soziologie der Religion. Die Unterrichtssprache nahezu aller Lehrveranstaltungen ist Französisch.
Es bestehen interessante Kooperationen, z.B. mit dem Ökumenischen Institut Bossey, dem internationalen Begegnungs-, Dialog- und Ausbildungszentrum des Ökumenischen Rates der Kirchen. Detaillierte Informationen finden Sie auf der Homepage der Faculté de théologie.

Groningen (Niederlande)

Etwa 50 % der Wege werden in Groningen mit dem Fahrrad zurückgelegt, das ist ein europaweiter Spitzenwert und erinnert an die Münsteraner Verkehrssituation. Die Fakultät für Theologie und Religionswissenschaft der 1614 gegründete Universität Groningen erhielt 2006 eine Auszeichnung: Ihre Veranstaltungen wurden von der QANU (Quality Assurance Netherlands Universities) als die besten ihrer Art in den Niederlanden gelobt.
Die Lehrveranstaltungen finden an der Groninger Fakultät in kleinen Gruppen statt, um Studierenden einen ständigen Dialog mit den Lehrenden und eine größtmögliche Beteiligung zu ermöglichen. Nahezu alle Kurse im Master werden auf Englisch angeboten, außerdem auch wenige des überwiegend auf Niederländisch stattfindenden Bachelor-Studiengangs.
Mehr Informationen sind auf der Homepage der „Faculteit Godgeleerdheid en Godsdienstwetenschap“ zu finden. Zur Vorbereitung können Sie im „Haus der Niederlande“ das breite Angebot an niederländischer Sprach- und Kulturvermittlung nutzen.

Kopenhagen (Dänemark)

Mit 37.000 Studierenden ist die Universität Kopenhagen die größte Uni in Dänemark. Die theologische Fakultät liegt im Zentrum der Innenstadt und bietet Veranstaltungen in den Fachgebieten Theologie, Die religiösen Wurzeln Europas und Afrikanistik an. Einen Forschungsschwerpunkt stellt das international und interdisziplinär arbeitende Zentrum Søren Kierkegaard dar. Neben Veranstaltungen, die auf Dänisch gehalten werden, existiert ein interessanten Lehrangebot auf Englisch. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der Theologischen Fakultät.

Montpellier (Frankreich)

La Faculté Libre de Théologie Protestante de Montpellier ist über 400 Jahre alt. Seit 2005 verfügt sie über ein Kooperationsabkommen mit l’Université Paul-Valéry Montpellier III, welches den Studieren ermöglicht, neben den klassischen Fächern der Theologie auch Einblicke in andere Wissenschaften zu bekommen.
Montpellier liegt in der Region Languedoc-Roussillon am Fluss Lez ungefähr 10 Kilometer von der Küste des Mittelmeeres entfernt. Schon die Gebäude der drei Universitäten sind sehenswert. Das Aquéduc des St. Clément, die Kathedrale St. Peter und der Triumphbogen (Porte de Peyrou) sind weitere Highlights der Stadt. Die Unterrichtssprache ist Französisch. Nähere Information zum Studienaufenthalt in Montpellier erhalten Sie unter www.iptheologie.fr.

Oslo (Norwegen)

Die meisten norwegischen Pastoren, Leherer und kirchlichen Mitarbeiter kennen sie aus ihren Studienzeiten − Det teologiske Meninghetsfakultet − die Theologische Gemeindefakultät. Die größte theologische Institution in Norwegen wurde 1908 gegründet und bietet Ihnen gemeindenahe Theologie, die akademisch reflektiert und ökumenisch ausgerichtet ist. Die Fakultät liegt am Rande Oslos und hat eine gut ausgestattete Bibliothek. Viele Veranstaltungen werden auf Norwegisch gehalten, da Internationalisierung einen hohen Stellenwert besitzt, gibt es außerdem ein umfangreich Lehrangebot auf Englisch. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der „MF“.

Paris (Frankreich)

Ein neues Erasmus-Agreement ermöglicht Ihnen einen Aufenthalt in der „Stadt der Liebe“, am Institut Catholique de Paris, einer katholischen Universität der französischen Hauptstadt. Eifelturm, Seine, Opéra National de Paris, Champs-Élysées, Louvre, Invalidendom und Basilika du Sacré-Cœur sind nur wenige der zahlreichen Wahrzeichen und geschichtsträchtigen Orte der Millionen-Metropole.
1875 gegründet, besteht die katholische Bildungsstätte heute aus sechs Fakultäten, vier spezialisierten Instituten und vielen Forschungszentren. Von den 15.000 Studierenden kommt ca. ein Drittel aus dem Ausland. Am Theologicum, der Fakultät für Theologie und Religionwissenschaft wird ein breites Spektrum an theologischen, religionswissenschaftlichen und philosophischen Veranstaltungen angeboten, die Unterrichtssprache ist Französisch. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des ICP.

Prag (Tschechien)

Wie wäre es mit einem Auslandssemester in der tschechischen Millionenstadt? Kulturell bieten sich in der „Goldenen Stadt“ ein Besuch der Karlsbrücke oder der Prager Burg mit dem Veitsdom, der Kathedrale des Erzbistums Prag, an.
Die 1348 gegründete Karls-Universität gilt als älteste Hochschule in Mitteleuropa. Von den über 51.000 Studierenden haben mehr als 6.000 ausländische Wurzeln. An der Evangelisch-Theologischen Fakultät sind über 500 Studierende eingeschrieben, die Bibliothek gehört zu den besten der Stadt. Die meisten Lehrveranstaltungen werden auf Tschechisch angeboten, daneben existiert ein Angebot englischsprachiger Kurse, wenige werden auf deutsch angeboten. Mehr Informationen sind auf der zugehörigen „Homepage“ zu finden.
Neben einer Katholisch-Theologischen verfügt die Karls-Universität über die Hussitisch-Theologische Fakultät, deren Ausrichtung zwischen ökumenischer Theologie und hussitischem Geist tendiert.

Rom (Italien)

Informationen zur Partnerfakultät Facoltà Valdese di Teologia folgen in Kürze.

Samsun (Türkei)

Ein ganz besonderer Partner in unserem Eramus-Austauschprogramm ist die Onokuz Mayis Universität in Samsun. Die Universität wurde 1975 in der Stadt am Schwarzen Meer gegründet und zählt in ihren verschiedenen Fakultäten inzwischen mehr als 30.000 Studierende. Im Rahmen unseres Austauschprogramms bietet sich Ihnen die Möglichkeit, an einer islamisch-theologischen Fakultät zu studieren − wenn Sie einen Schwerpunkt im Bereich Religionswissenschaft und Interkulturelle Theologie legen wollen, sollten Sie diese Gelegenheit unbedingt nutzen. Die Unterrichtssprache ist Türkisch, viele Lehrende sind jedoch bereit, wichtige Erklärungen in ihren Veranstaltungen auf Englisch zu geben und nach Absprache Einzeltermine zur Nachbesprechung einzurichten. Die Betreuung der Erasmus-Studierenden ist äußerst vorbildlich. Nähere Informationen finden Sie auf der Homepage der „OMU“.

Tartu (Estland)

Genauere Informationen folgen in Kürze

Thessaloniki (Griechenland)

genauere Informationen folgen in Kürze

Turku (Finnland)

Die Åbo Akademi ist eine schwedischsprachige Universität in Finnland, deren theologische Fakultät Veranstaltungen in folgenden Disziplinen anbietet: Altes und Neues Testament, Judaistik, Kirchengeschichte, Systematische Theologie, Praktische Theologie und Religionswissenschaft. Von Erasmus-Studierenden werden gute Englischkenntnisse erwartet.
Die Gebäude der Åbo-Akademi liegen direkt in der Altstadt in der Nähe des Doms am Fluss Aura. So kann man auch während des Studiums, das Flair der Stadt genießen. Zur Zeit studieren ca. 7000 Studierende an dieser Universität, ihre internationale Ausrichtung wird auch daran deutlich, dass sie im Moment 800 Studierende aus 70 verschiedenen Ländern besuchen. Mehr Informationen finden Sie unter  www.abo.fi.


Wien (Österreich)

Studieren Sie an der ältesten Universität im deutschen Sprach- und Kulturraum in der österreichischen Bundeshauptstadt Wien. Diese Stadt bieten Ihnen neben der umfassenden theologischen Ausbildung jede Menge Kultur: Wie wäre es mit einer Veranstaltung im einem der zahlreichen Theater oder einem Bummel durch die Museen. Vielleicht möchten Sie sich die Arbeit aber auch durch einen Besuch in einem Wiener Kaffeehaus versüßen.
Die dortige Evangelisch-Theologischen Fakultät ist vielfältig und international ausgerichtet. Es bestehen ideale Bedingungen für ein intensives Arbeiten in kleinen Gruppen. Da sich die Katholisch-Theologische Fakultät im selben Haus befindet, ergeben sich interessante Möglichkeiten zu zusätzlichen Studien. Die Lehrveranstaltungen werden auf Deutsch gehalten. Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Evangelisch-Theologischen Fakultät.