Herzlich willkommen am GKM

Im Centrum für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraums (GKM) sind sämtliche Altertumswissenschaften der Universität Münster vernetzt. 22 Disziplinen - von Archäologie bis Zypernstudien - forschen und lehren in diesem Netzwerk.

Das GKM bildet das altertumswissenschaftliche Rückgrat des Exzellenzclusters "Religion und Politik" und es entwickelt die interdisziplinäre Religionsforschung gemeinsam mit anderen Einrichtungen der Universität Münster weiter.

Mit dem interdisziplinären Master "Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums (AKOEM)" wird das Netzwerk auch für die Lehre aktiviert.

Das GKM lädt zu Veranstaltungen wie Ringvorlesungen, Tagungen und Vorträgen ein und präsentiert aktuelle Forschungen auch in außeruniversitären Bildungseinrichtungen. Das Archäologische Museum und das Bibelmuseum bieten mit ihren umfangreichen Sammlungen allen Interessierten spannende Einblicke in die antiken Kulturen des östlichen Mittelmeerraums.

Die folgenden Seiten geben einen Einblick in unser Netzwerk. Sprechen Sie uns gerne an, um weitere Informationen zu bekommen.    

 

Ausstellung "LICHTgestalten" ab 5. September im Archäologischen Museum

Lichtgestalt

Vom 5. September bis 8. November wird im Archäologischen Museum der Universität Münster die Ausstellung "LICHTgestalten" zu sehen sein.
Adresse: Domplatz 20-22, 48143 Münster


Thema des Monats August im Archäologischen Museum: Geliebtes Tier - Die Zoophilie in der Antike

SonntagsvortragAugust

Schon antike Autoren wie Ovid berichten von erotischen Liebschaften zwischen Menschen und Tieren, hinter denen sich in einigen Fällen Götter verbergen. Dazu zählen Europa mit dem Stier oder Leda mit dem Schwan. Die Liebe zum Tier (gr. Zoophilie) ist in Schriftquellen wie auch auf antiken Bildträgern zu fassen. Nicht selten sind auf solchen ebenso Darstellungen zu finden, die mit keinem Mythos in Verbindung zu bringen sind, sondern Einblicke in den antiken Alltag geben.
In den Sonntagsvorträgen wird Lydia Hoffmann nicht nur die antiken Mythen vorstellen, sondern auch psychologische und rechtliche Aspekte in der Antike thematisieren und mit den heutigen Gesetzlichkeiten vergleichen.
Die Vorträge finden jeweils sonntags um 14:15 Uhr im Raum F4 des Fürstenberghauses statt (Zugang über das Archäologische Museum der WWU, Domplatz 20-22, 48143 Münster).

Veranstaltungsverzeichnis AKOEM Wintersemester 2015/16

Das Vorlesungsverzeichnis für unseren Masterstudiengang "Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums (AKOEM)“ umfasst Veranstaltungen sämtlicher altertumswissenschaftlichen Disziplinen der WWU Münster.

Veranstaltungsverzeichnis AKOEM Sommersemester 2015

Das Vorlesungsverzeichnis für unseren Masterstudiengang "Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums (AKOEM)“ umfasst in diesem Semester neben Veranstaltungen sämtlicher altertumswissenschaftlichen Disziplinen der WWU Münster ein reiches Angebot an Exkursionen.

Masterstudiengang AKOEM: Bewerbung bis zum 15. Juli möglich

AKOEMBewerbung2015

Bewerbungen für den Masterstudiengang "Antike Kulturen des östlichen Mittelmeerraums (AKOEM)" sind noch bis zum 15. Juli über das online-Bewerbungsportal der Universität Münster möglich.
AKOEM ist ein interdisziplinärer Studiengang an den Schnittstellen Archäologie, Geschichte, Religion und Sprachen. Studierende werden von Anfang in das Forschungsnetzwerk des GKM eingebunden und haben die Möglichkeit, an Tagungen und Projekten teilzunehmen. Darüber hinaus bietet sich das zweite Studienjahr (insbesondere das dritte Semester) für ein Auslandsaufenthalt in einem der zahlreichen ERASMUS-Partnerländer an. Fachstudienberatung und Career Service unterstützen die Studierenden in der Berufsorientierung. 
Informationen:
Geschäftsstelle des Centrums für Geschichte und Kultur des östlichen Mittelmeerraums (GKM), Universitätsstraße 13-17

Dr. Susanne Paulus mit dem Karl-Arnold-Preis ausgezeichnet

Paulus 2 1

Dr. Susanne Paulus vom Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde erhält als "hervorragende Philologin und Epigraphikerin" in diesem Jahr den mit 10.000 Euro dotierten Karl-Arnold-Preis der "Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften und der Künste".

Prof. Dr. Engelbert Winter in den Vorstand der Carl-Humann Stiftung gewählt

News Carl Humann-stiftung

Der Altertumswissenschaftler Prof. Dr. Engelbert Winter ist in den Vorstand der Carl-Humann-Stiftung gewählt worden. Ziel der 1958 gegründeten Stiftung ist es, das Lebenswerk des Forschers Carl Humann (1839-1896) zu sichern und seine archäologischen Leistungen einer breiteren Öffentlichkeit zu vermitteln. Die Stiftung unterstützt darüber hinaus Publikationen über die Kulturen des antiken Mittelmeerraums, öffentliche Sammlungen antiker Kunst sowie Ausgrabungen und altertumswissenschaftliche Forschungsvorhaben.

Dr. Judith Haug in junges Kolleg aufgenommen

2595-8f7k4x8s

Die Musikwissenschaftlerin Dr. Judith Haug wurde zusammen mit drei weiteren herausragenden Nachwuchswissenschaftlern/innen in das Junge Kolleg der NRW-Akademie der Wissenschaften und der Künste aufgenommen.