Sterben lernen heißt leben lernen

 


Wir haben den Tod aus dem Alltagsleben in die Krankenhäuser und Pflegeheime verlagert. Fast 80 Prozent aller Menschen in der Bundesrepublik sterben heute in Kliniken oder klinikähnlichen Einrichtungen. Diese Entwicklung bahnte sich bereits im letzten Jahrhundert an; eigentlich vollzogen hat sie sich aber erst in den letzten Jahrzehnten, etwa seit dem Ende des Zweiten Weltkrieges. Im gleichen Zeitraum haben die Menschen jene Vertrautheit mit dem Tod verloren, die den historischen Gesellschaften eigen war. Sie äußerte sich in den verschiedenen Ritualen und Formen der Sterbebegleitung, der Trauer und des Totengedenkens, die über den Kreis der Angehörigen hinaus auch die soziale Umwelt einschlossen. Diese Vertautheit der Öffentlichkeit mit dem Tod erleichterte sowohl dem Sterbenden selbst als auch den unmittelbar Betroffenen die Bewältigung des Todes.

Quelle: Oskar Mittag, Sterbende begleiten, Stuttgart 1994, S.12.

 

 

 

 

 

 

 

 

 [Informationen aus dem Internet]
           
   

Hospizbewegung

   
   

   
    In England und den USA sind Hospize schon seit langem Bestandteil der Versorgung schwerkranker und sterbender Menschen. Bei uns haben sich in den letzten Jahren zahlreiche Initiativen gegründet mit dem Ziel, Einrichtungen zu schaffen und zu unterhalten, in denen Schwerkranke und Sterbende medizinisch, psychologisch und sozial betreut werden können. Stationäre Hospize sind in Deutschland noch selten, doch ihre Zahl steigt - zur Zeit gibt es rund 50.

 
  Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Hospiz zur Förderung von ambulanten, teilstationären und stationären Hospizen und Palliativmedizin e. V.

   
  Weil Sterben auch Leben ist - Deutsche Hospizstiftung e.V.

   
  Ärzte Zeitung - zahlreiche Artikel zu den Themen Sterbebegleitung und Sterbehilfe

   
  Zeit für Abschied, Zeit für Tod, Zeit für Trauer - eine Internetpublikation der Hospizbewegung Innviertel

   
  Im Sterben: Umfangen vom Leben - eine Internetpublikation EKD

   
  Cicely Saunders - Gründerin der modernen Hospizbewegung

   
  Facing Death - eine dreiteilige Videoreihe zum Thema Tod und Sterben in englischer Sprache

   
  Literatur zu den Stichworten Hospizbewegung, Hospiz, Sterbegleitung    
         
   

Geschichte des Todes

   
       
Museum für Sepulkralkultur - dient der Auseinandersetzung mit alle kulturellen Erscheinungen, die in Zusammenhang stehen mit Sterben, Tod, Grab und Gedenken

Der Tod und sein Bild im 16. Jahrhundert - eine Internetpublikation von Barbara Köhler

Hippokrates versus Hospizes - Sterben in der modernen Gesellschaft

 
Death through ages - Der Tod in Musik, Malerei und Literatur

 
     
[Bildnachweise]    
           
      Bücher    
         
    Philippe Ariès, Bilder zur Geschichte des Todes, München/Wien 1984

   
    Christel Bender, Unter einem Dach. Zusammenleben mit pflegebedürftigen Eltern, München 1990

   
    T. S. R. Boase, Death in the Middle Ages. Mortality, Judgment And Remembrance, London 1972

   
    Dietrich Briesemeister (Hrsg.) Bilder des Todes, Unterschneidheim 1970

   
    Gerhard Naegele u.a. (Hrsg.), Funkkolleg Altern, Studienbrief 3, Tübingen 1996

   
           
      Internet    
           
    http://www.quarks.de/sterben/index.htm