Das IfE
© IfE - Angelika Osthues

Arbeitsbereiche am Institut für Erziehungswissenschaft

  • Allgemeine und Historische Erziehungswissenschaft

    Anders als in der Schulpädagogik, Erwachsenenbildung oder Sozialpädagogik stehen im Arbeitsbereich „Allgemeine und Historische Erziehungswissenschaft“ nicht spezifische Fragestellungen eines bestimmten pädagogischen Praxisfelds im Vordergrund, sondern übergreifende Problemstellungen und Entwicklungstendenzen der gesamten Pädagogik und Erziehungswissenschaft.

    Die Allgemeine Erziehungswissenschaft beschäftigt sich mit teildisziplinübergreifenden grundlagentheoretischen Fragestellungen der Erziehungswissenschaft. Im Mittelpunkt stehen Grundbegriffe der Erziehungswissenschaft und ihre Systematik, die Theoriegeschichte der Pädagogik, die pädagogische Ethik sowie die Wissenschaftstheorie und Methodologie der Erziehungswissenschaft.

    Die Historische Erziehungswissenschaft beschäftigt sich mit Institutionen, Praktiken und Ideen der Bildung, Erziehung und Sozialisation im geschichtlichen Wandel. Sie umfasst die Sozialgeschichte des Bildungssystems, die Historische Sozialisationsforschung sowie die Erforschung der sozial- und ideengeschichtlichen Kontexte pädagogischer Begriffe, Theorien und Konzepte.

  • Forschungsmethoden und Evaluation

    Der Arbeitsbereich Forschungsmethoden und Evaluation liegt „quer“ zu den unterschiedlichen pädagogischen Professionen und ihren Handlungsfeldern wie z.B. Schule, Beruflicher Bildung, Sozialer Arbeit oder Weiterbildung. Wir befassen uns in Lehre und Forschung mit den zentralen Fragen empirischer erziehungswissenschaftlicher Forschung und Evaluation. Dabei reflektieren wir insbesondere methodologische Herausforderungen, die sich bei der Erforschung und der Qualitätsentwicklung von pädagogischem Handeln in formalen und informellen Kontexten ergeben. Die Berücksichtigung differenzierter quantitativer aber auch qualitativer Forschungszugänge ermöglicht uns die systematische und passgenaue Verbindung des empirischen Vorgehens mit den jeweiligen Forschungsfragen aus unterschiedlichsten Kontexten. Darauf aufbauend stellt die Frage nach systematischer, wissenschaftlich fundierter Bewertung von Praxis und Politik in der Bildungs-, Beratungs-, und Erziehungsarbeit einen wichtigen Anwendungsbereich unserer Arbeit dar.

  • Erwachsenenbildung / Weiterbildung

    Der Arbeitsbereich Erwachsenenbildung/Weiterbildung (EB/WB) beschäftigt sich im Kern mit Bildungs- und Lernprozessen Erwachsener und Jugendlicher nach und neben einer ersten Bildungsphase. Die EB/WB ist ein vielfältiges und expandierendes Handlungsfeld und gleichzeitig eine wissenschaftliche Disziplin von größer werdender Bedeutung.

    Der Arbeitsbereich EB/WB setzt sich mit Themen der allgemeinen Erwachsenenbildung, der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung sowie der außerschulischen Jugendbildung auseinander. Fokussiert werden Fragestellungen der empirischen Weiterbildungsforschung, des Weiterbildungsmanagements, der diversitätsorientierten Organisations- und Personalentwicklung, der (professionellen) Beratung im Bereich Weiterbildung, Bildung und Beruf sowie der Didaktik/Methodik.

    Der Arbeitsbereich EB/WB legt großen Wert darauf sowohl wissenschaftstheoretische Grundlagen als auch praxisrelevante Handlungskompetenzen für die professionelle Tätigkeit in unterschiedlichen Bereichen der EB/WB zu vermitteln. Zur Förderung des forschenden Lernens werden Studierende im Rahmen von Lehrforschungsprojekten aktiv an empirischen Forschungsarbeiten des Arbeitsbereichs EB/WB beteiligt und können dabei ihre empirisch-methodischen Fähigkeiten erweitern und im Feld erproben. Das Lehrangebot des Arbeitsbereichs richtet sich hauptsächlich an Studierenden in den Studiengängen:

     * Einfach-Bachelor Erziehungswissenschaft: Module EW B 8 sowie EW B 12, 13, 16
     * Zwei-Fach-Bachelor Erziehungswissenschaft: Wahlpflichtmodul B 8
     * Master of Arts Erziehungswissenschaft: Module MEB 1-6
     * Weiterbildenden Masterstudiengang „Beratung in Weiterbildung, Bildung und Beruf“ (MA)
     * Graduate School of Educational Research (GSER)


    Weitere Informationen finden Sie unter
    Arbeitsbereich Erwachsenenbildung/Weiterbildung

  • Internationale und interkulturelle Erziehungswissenschaft

  • Pädagogik der frühen Kindheit

    Der Arbeitsbereich „Pädagogik der frühen Kindheit“ fokussiert seine Forschung und Lehre auf Fragen der Kindheitsforschung und die damit verbundenen Konzeptionen einer Pädagogik der frühen Kindheit. Dabei werden gesellschaftliche, politische, kulturelle und pädagogische Rahmungen früher Kindheit, der Kindertagesbetreuung sowie dem professionellen Handeln in Kindheitsinstitutionen untersucht. Der Arbeitsbereich verantwortet die Konzeption des Profils Pädagogik der frühen Kindheit im Bachelor/ Master of Arts Erziehungswissenschaften. Die Studierenden dieses Profils setzen sich mit Kindheit und der Pädagogik der frühen Kindheit in historischer, theoretischer und international vergleichender Perspektive auseinander. Sie erhalten fundierte Einblicke in die Methodologie der Kindheitsforschung und erproben Methoden der Annäherung an die Perspektive und den Alltag von Kindern.

    The Centre for Early Years Education focusses its research and teaching on current issues around childhood and early childhood education. It examines how early childhood education is constructed around societal, political, cultural and pedagogical presentations of children. The BA and MA programme in Early Childhood education allows students to explore historical, theoretical and international perspectives on childhood and early childhood education. Students gain an understanding of the general methodology and research methods in childhood research and explore possibilities to research children´s perspectives.

  • Schulpädagogik / Schul- und Unterrichtsforschung

    Im Mittelpunkt dieses Arbeitsbereich des Instituts für Erziehungswissenschaft stehen die Schule und das Schulsystem. Dabei geht es sowohl um die "inneren" Strukturen und Prozesse des Schulsystems (Lehrpläne, Unterricht, Lehrerberuf, Schulorganisation etc.) als auch um seine "äußeren" Beziehungen zu anderen gesellschaftlichen Bereichen (Familie, Jugendkultur, Berufswelt etc.). Mit unterschiedlichen theoretischen Konzepten und forschungsmethodischen Ausrichtungen untersuchen die Mitglieder des Arbeitsbereichs Wandlungsprozesse in Schule, Unterricht und Lehrerberuf, ihre Hintergründe, ihre Verlaufsformen und ihre Folgen.
    In der Lehre sind die Mitglieder des Arbeitsbereichs in die Studiengänge des Instituts für Erziehungswissenschaft eingegliedert. Dies betrifft erstens die schul- und unterrichtsbezogenen Module der Lehramtsstudiengänge, zweitens die thematisch einschlägigen Module des Fach-Bachelors und Fach-Masters Erziehungswissenschaft (Profil: Schulforschung / Schulentwicklung) sowie drittens die Mitarbeit in der Graduate School of Educational Research.

  • Arbeitsbereich Sozialpädagogik

    Schwerpunktmäßig wird durch den Arbeitsbereich Sozialpädagogik die Studienrichtung Sozialpädagogik im modularisierten Diplomstudiengang Erziehungswissenschaft sowie in den 1-Fach- und 2-Fach-Bachelorstudiengängen Erziehungswissenschaft mit dem Profil Sozialpädagogik und dem Masterstudiengang Erziehungswissenschaft, Schwerpunkt Sozialpädagogik, verantwortet. Ziel ist dabei die wissenschaftliche Qualifizierung für die Übernahme von Leitungs- und Führungsfunktionen in den Arbeits- und Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit sowie die Übernahme wissenschaftlicher Tätigkeitsbereiche in unterschiedlichen Forschungskontexten.