Erziehungswissenschaftliche Lehr- und Forschungswerkstatt (ELF)

Die ELF ist ein im Jahre 2007 von Dr. Hedda Bennewitz gegründetes Praxisprojekt, in dem Studierende im Rahmen eines Peer-Learning und Peer-Coaching Settings ihre beruflichen Handlungskompetenzen anbahnen oder erweitern können. Die ELF ist angebunden an den Arbeitsbereich Schulpädagogik/ Schul- und Unterrichtsforschung von Prof. Dr. Martin Bonsen und Prof. Dr. Ewald Terhart

Ziel

Es ist Ziel der ELF, Studierende bei der Entwicklung ihrer pädagogischen Professionalität zu unterstützen, indem sie die Möglichkeit bietet, reflektierte Praxiserfahrungen in Lehr-Lernprozessen zu sammeln. Zentraler Bestandteil ist die Auseinandersetzung mit und Klärung der eigenen Rolle und pädagogischen Grundhaltung. Hierfür bietet die ELF engagierten Studierenden Raum, sich wissenschafts­basiert in Team- und Kooperationsfähigkeit, Selbständigkeit und kritischer Selbstreflexion zu üben.

Arbeitsweisen

Im Rahmen der ELF werden Studierende selbstverantwortlich tätig und lernen eigenständig und zielbewusst. Die individuelle Begleitung von Lernprozessen durch MultiplikatorInnen hilft Studierenden zu einem vertieften Verständnis erziehungswissenschaftlicher Studieninhalte zu gelangen, sowie forschungsmethodische und pädagogisch-praktische berufsrelevante Fertigkeiten zu erwerben.

Grundprinzipien

Die ELF arbeitet nach folgenden Grundprinzipien:

  • Von Studierenden für Studierende / Studierende in Lehrfunktionen
  • Peer-Coaching
  • Qualifikation der Studierenden durch Multiplikatorenschulungen
  • Individuelle Begleitung und Beratung (durch die Mitarbeitenden der ELF)
  • Nachhaltigkeit und Qualitätssicherung
  • Berufsfeldorientierung
  • Verknüpfung theoretischer und praktischer Lerninhalte

„Durch das durchdachte Konzept werden die Erfahrungen reflektiert und Fähigkeiten erkannt und ausgebaut. Es macht zudem einfach Spaß,da man in Austausch mit anderen ZertifikatsanwärterInnen treten kann und die ELF eine super gute Atmosphäre schafft.“
Lisa, 25