Archiv 2017

Weiterförderung des SFB 858 bis 2021

Synergetische Effekte in der Chemie – Von der Additivität zur Kooperativität
Sfb 8581zu1Sfb 8582zu1
© SFB 858

Der SFB 858 erhielt von der Deutschen Forschungsgemeinschaft eine Förderzusage über etwa 11,3 Millionen Euro für weitere vier Jahre. Der SFB geht seit seiner Einrichtung im Jahr 2010 damit in seine dritte Förderperiode. Insgesamt 19 Teilprojekte beschäftigen sich mit molekularer Aktivierung, Katalyse, Chemie auf Oberflächen, Biochemie und Theoretischer Chemie. Die beteiligten Wissenschaftler untersuchen, wie Molekülbausteine in chemischen Reaktionen gemeinsam und gleichzeitig chemische Umwandlungen beeinflussen. Sie vergleichen diese sogenannte kooperative Wirkungsweise mit dem herkömmlichen Reaktionsprinzip, bei dem die einzelnen Aktivierungsschritte aufeinanderfolgen ("Additivität").

ERC Consolidator Grant für Andrea Rentmeister

Arentmeister1zu1Arentmeister2zu1
© WWU

Andrea Rentmeister vom Institut für Biochemie erhält einen Consolidator Grant des Europäischen Forschungsrats (European Research Council, ERC) neben dem Physiker Timo Betz vom Institut für Zellbiologie (Medizinische Fakultät). Die Fördersumme beträgt zusammen fast vier Millionen Euro. Beide nutzen Licht als Werkzeug, um Zellen zu untersuchen beziehungsweise die molekularen Prozesse im Zellinneren zu steuern. Diese Auszeichnung fördert die Forschung in einer Phase zwischen 7 und 12 Jahren nach der Promotion.

Masterarbeiten am Fachbereich Chemie- und Pharmazie gewürdigt

Feier Master 1zu1Feier Master Gruppe 2017
© WWU FB12
© Dr. Peter Dziemba

Im Jahr 2017 schlossen im Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU 79 Chemiker, 28 Lebensmittelchemiker und 22 Wirtschaftschemiker erfolgreich das Masterstudium ab. Traditionell fand die Zeugnisvergabe im feierlichen Rahmen im großen Hörsaal der Chemie statt.

Batterieforschung: Deutsch-Taiwanisches Forschungsvorhaben nimmt Arbeit auf

MeetforschungMeetforschung
© WWU/Peter Leßmann

Am Batterieforschungszentrum MEET der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) ist am Donnerstag, 23. November, eine deutsch-taiwanische Forschungskooperation gestartet. Bis November 2020 analysieren acht taiwanische und zehn deutsche Forschungseinrichtungen gemeinsam neue Materialien sowie Materialkombinationen. Diese sollen – zusammen mit neuen Konzepten des Zelldesigns – zu Lithium-Ionen-Akkus mit erheblich verbesserter Leistung und Betriebssicherheit führen.

Vier WWU-Professoren gehören zu den meistzitierten Forschern

4prof1zu14prof2zu1
© WWU/AK Studer; WWU/Peter Grewer; MEET/Judith Kraft; WWU/Peter Grewer

Zu den weltweit meistzitierten Forschern gehören vier Professoren der WWU: Laut dem Zitations-Ranking 2017 des US-amerikanischen Konzerns "Clarivate Analytics" sind die Chemiker Frank Glorius, Armido Studer und Martin Winter vertreten, außerdem der Biologe Jörg Kudla.

Hohe Auszeichnung für Martin Winter

WinterzertifikatWinterzertifikat
© Taiwan Tech

Um seine herausragenden akademischen Beiträge im Bereich der elektrochemischen Energiespeicherung und Energiewandlung zu würdigen, hat die National Taiwan Tech University of Science and Technology (NTUST), Taiwan Tech, Martin Winter zum Ehrenprofessor ernannt. Die feierliche Verleihung wurde durch den Präsidenten der NTUST Prof. Ching-Jong Liao im Beisein von Martin Eberts, Generaldirektor des Deutschen Instituts in Taipei, der deutschen Auslandsvertretung in Taiwan, vorgenommen.

Nachwuchsförderpreis für Frau Dr. Verena Spiegler

SpieglerSpiegler
© WWU/IPBP

Anlässlich des an der WWU Münster vom 28.09 bis 30.09.2017 stattfindenden Jahreskongresses der Deutschen Gesellschaft für Phytotherapie wurde Frau Dr. Verena Spiegler (Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie) durch die Präsidentin der Gesellschaft, Frau Prof. Dr. K. Kraft, mit dem Nachwuchsförderpreis für ihre wissenschaftliche Arbeit „Anthelmintic activity of procyanidins from West African plants: From traditional medicine to phytochemistry and molecular investigations“ ausgezeichnet. Der Preis ist mit 2.000 € dotiert.

WWU-Professor Dr. Frank Glorius erhält Arthur C. Cope Scholar Award

Glorius1zu1Glorius2zu1
© WWU/Peter Grewer

Große Ehre für Frank Glorius: Die American Chemical Society (ACS) zeichnet den Professor für Organische Chemie der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) mit einem Arthur C. Cope Scholar Award aus. Der Preis wird für hervorragende Leistungen in der Organischen Chemie vergeben und ist mit insgesamt 45.000 US-Dollar dotiert.

Biochemiker beobachten Enzyme bei der Arbeit

BiochemikerBiochemiker
© Dr. Wolfgang Dörner

Forscher um den WWU-Biochemiker Prof. Dr. Henning Mootz haben neue Erkenntnisse über das Zusammenspiel der verschiedenen Komponenten von Enzym-Apparaten vorgestellt, die in lebenden Zellen zur Produktion von Proteinen dienen. Die Studie ist in "Nature Chemical Biology" veröffentlicht.

Nachwuchsforscher treffen Chemie-Nobelpreisträger

Mathias ElinkmannMathias Elinkmann
© privat

Seit 67 Jahren bringt die Lindauer Nobelpreisträgertagung erfolgreiche Wissenschaftler und Nachwuchsforscher zusammen. In einem mehrstufigen internationalen Auswahlverfahren haben auch drei junge Chemiker der Universität Münster überzeugt: Dr. Emily Mackay, Felix Klauck und Matthias Elinkmann hatten interessante Begegnungen und Gespräche mit den Nobelpreisträgern und anderen Wissenschaftlern ihrer Generation.

Chemie-Olympioniken zu Gast am Fachbereich

OpiumOpium
© WWU/Mara Johann

10 Schülerinnen und -schüler aus Gymnasien in Nordrhein-Westfalen, die besonders gut bei der 2. nationalen Runde der Internationalen Chemie-Olympiade 2017 abgeschnitten haben, erhielten einen Einblick in die Forschung der Pharmazeutische Biologie und Phytochemie. Die "Olympioniken" durften die einige Alkaloide aus pulverisiertem Opium herauslösen und bestimmten die Zusammensetzung des Alkaloid-Gemisches. Dabei durften Sie viele Verfahren kennen lernen, die nicht Bestandteile des Schullehrplans sind.

Nachwuchspreis für Dr. Fabian Dielmann

Preis Dielmann1zu1Preis Dielmann2zu1
© WWU - Peter Grewer

Dr. Fabian Dielmann erhielt für seine herausragenden Arbeiten zu Phosphanen am 20. Juni den diesjährigen "Preis zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses" der Universitätsgesellschaft der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Durch die Entwicklung eines neuen, besonders elektronenreichen Typs von Phosphanen mit bemerkenswerten Eigenschaften leistete er einen elementaren Beitrag auf dem Gebiet der Synthesechemie. Der Preis, der von der Sparkasse Münsterland Ost an insgesamt drei Preisträger gestiftet wurde, ist mit jeweils 5000 Euro dotiert.

Begeisterung wecken, Begabung fördern!

Gruppenfoto 1zu1Gruppenfoto
© Janin Uedemann

Die besten Nachwuchschemiker aus Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen, Bremen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz traten vom 29. Mai bis 1. Juni beim Schülerwettbewerb "Chemie – die stimmt!" an. Organisiert wurde die Regionalrunde, die bereits die dritte Auswahlrunde vor dem Bundesentscheid ist, vom Fachbereich Chemie und Pharmazie der WWU. Das Interesse der Schülerinnen und Schüler an Chemie soll geweckt und Talente sollen gefördert werden. Der Fachbereich Chemie und Pharmazie engagiert sich schon seit längerer Zeit zusammen mit dem Förderverein Chemie-Olympiade e.V. für diese Ziele.

Doppelt glanzvoll

Fotoernstgloriusipmi2017 CopyrightproffrankgloriusFotoernstgloriusipmi2017 Copyrightproffrankglorius
© Prof. Dr. Frank Glorius

Johannes Ernst und sein Doktorvater, Prof. Frank Glorius, sind für 2 begehrte Preise des International Precious Metals Institute (IPMI) ausgewählt worden, die sie im Juni in Florida entgegennehmen werden. Während Herr Ernst einen "Student Award" für seine exzellente Promotionsforschung zur gezielten Modifizierung von Edelmetallkatalysatoren mit organischen Molekülen (konkret: N-heterocyclischen Carbenen) bekommt, wird Prof. Glorius für seine herausragende und engagierte Betreuung gewürdigt.

Symposium des SFB 858

Sfb858aSfb858b
© FB12 WWU

Über 300 Teilnehmer kamen am Freitag, 12. Mai, nach Münster, um beim "Münster Symposium on Cooperative Effects in Chemistry" ihre Forschungsergebnisse zu präsentieren und zu diskutieren. Der Sonderforschungsbereich (SFB) 858 "Synergistische Effekte in der Chemie – Von der Additivität zur Kooperativität" richtete das Symposium jährlich und mittlerweile zum achten Mal in Folge aus. Die Fachzeitschrift "Chemistry – A European Journal" widmet der münsterschen Veranstaltungsreihe und dem SFB 858 im Jahr 2017 eine Sonderausgabe.

Auszeichnung für Professor Gerhard Erker

Erker1zu1Erker2zu1
© Prof. Dr. Gerhard Erker

Prof. Dr. Gerhard Erker vom Organisch-Chemischen Institut der WWU ist neues Ehrenmitglied der "Chemical Society of Japan". Die japanische Fachgesellschaft würdigte mit der Aufnahme die herausragenden Leistungen des Münsteraners auf dem Gebiet der Chemie.

Neue Kupplungs-Reaktion für drei chemische Bausteine

Lego1zu1Lego
© WWU/Ludger Tebben

Mit Hilfe einer neu entwickelten Kreuzkupplungsreaktion ohne Beteiligung eines teuren Übergangsmetalls als Katalysator gelang es Armido Studer und Kollegen aus dem Organisch-Chemischen Institut erstmals drei anstatt wie bisher zwei Bausteine zu verknüpfen. Neben pharmazeutisch relevanten fluorhaltigen Verbindungen gelang den Wissenschaftlern die Herstellung verschiedener Gamma-Lactone. Diese organischen Verbindungen kommen verbreitet in verschiedenen Obstsorten sowie zum Beispiel in Whisky und Cognac als Aromastoffe vor.

Sprengstoffexperten auf vier Beinen

Hund1zu1Hund2zu1
© WWU/Peter Grewer

Glücklicherweise handelt es sich nur um eine Übung. Die mit dem Sprengstoff Triacetontriperoxid (TATP) bedampften Metallröhrchen sind ungefährlich. Seit fast 15 Jahren kooperieren Prof. Uwe Karst und Dr. Martin Vogel aus dem Institut für Anorganische und Analytische Chemie bei der Ausbildung von Sprengstoffhunden mit der niederländischen Polizei. Etwa ein- bis zweimal jährlich kommen niederländische Polizisten ins Institut, um ihre Vierbeiner für die Sprengstoffsuche zu trainieren.

Manuel van Gemmeren leitet neue Otto-Hahn-Nachwuchsforschergruppe

Manuel Van Gemmeren1zu1Manuel Van Gemmeren2zu1
© Dr. Manuel van Gemmeren

Dr. Manuel van Gemmeren leitet seit Januar 2017 am Organisch-Chemischen Institut eine Otto-Hahn-Nachwuchsforschergruppe der Max-Planck-Gesellschaft (MPG). Manuel van Gemmeren betreibt Grundlagenforschung zur Kontrolle chemischer Reaktionen - mit Blick auf mögliche Anwendungen, beispielsweise in der Pharmaproduktion. Nach dem Vorbild der Natur entwickelt er chemische Katalysatoren, die die räumliche Positionierung der Moleküle als Schlüssel nutzen, um passgenau das gewünschte Produkt zu erhalten oder die Produktivität zu steigern.

Internationale Chemie-Olympioniken bestimmen Hauptalkaloide des Opiums

Der Fachbereich 12 lädt die Besten aus NRW zum Sonderworkshop ein!
Log Icho 1zu1LOGO IChO
© Internationale Chemie Olympiade

Der Sonderworkshop im Rahmen der Internationalen Chemieolympiade kurz vor Beginn der Sommerferien hat schon Tradition an der WWU Münster. Am 21. Juni werden die besten Schülerinnen und Schüler ein vielseitiges Programm im Institut für Pharmazeutische Biologie und Phytochemie erleben. Das Thema des Sonderworkshops ist die Bestimmung der Hauptalkaloide im Opium. Spannende Fakten, Geschichtliches und die heutige pharmazeutische Bedeutung des Opiums sind Teil des Workshops bevor es an das praktische Arbeiten im Labor geht. Die Olympioniken erhalten pulverisiertes Opium, durch verschiedene Extraktionsvorgänge lösen Sie die Hauptalkaloide aus dem Gemisch heraus. Die exakte Bestimmung der Inhaltsstoffe folgt im Anschluss mittels Kapillarelektrophorese.