Was ist die Landesinitiative CRIS.NRW?

Kdsf Sonne 250
© Kerndatensatz Forschung

Mit der Verabschiedung der Empfehlungen zur Spezifikation des Kerndatensatz Forschung durch den Wissenschaftsrat sind die Hochschulen aufgerufen, diesen umzusetzen und zu leben. In gleicher Form sind die Länder aufgefordert, die Hochschulen bei dieser Aufgabe nach Möglichkeit zu unterstützen. Die Landesinitiative CRIS.NRW ist der nordrhein-westfälische Ansatz, um diesem Aufruf in einer landesweit abgestimmten und systematischen Art und Weise nachzukommen und hierfür notwendige Unterstützungsstrukturen bereitzustellen. 

Die Landesinitiative CRIS.NRW umfasst daher im Kern eine zentrale Beratungs- und Koordinationsstelle zur Umsetzung des Kerndatensatz Forschung sowie der ggf. damit einhergehenden Einführung von Forschungsinformationssystemen und richtet sich an die Universitäten und Fachhochschulen des Landes Nordrhein- Westfalen. Im Einvernehmen mit den nordrhein-westfälischen Universitäten wurde CRIS.NRW ins Leben gerufen und wird für die Zeit von drei Jahren durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Innovation, Wissenschaft und Forschung (MIWF) gefördert.

Die Initiative wird durch die WWU Münster koordiniert und gründet auf der Häufung der in den letzten Jahren an die WWU Münster gerichteten Beratungsanfragen - insbesondere zum Aufbau und zur Einführung von Forschungsinformationssystemen. Durch den langjährigen Betrieb eines universitätsweiten Forschungsinformationssystems sowie der Mitwirkung an der Erarbeitung der Spezifikation des Kerndatensatz Forschung als Pilothochschule hat die WWU verschiedene Erfahrungen in dem Bereich gesammelt, die über die Landesinitiative auch den anderen Hochschulen zugänglich gemacht werden sollen. 

Welche Zielsetzung ist mit CRIS.NRW verbunden?

Ziel 250
© anghy/Photocase.com

Das wesentliche Anliegen der Landesinitiative ist es, Kommunikations- und Unterstützungsstrukturen für die Umsetzung des Kerndatensatz Forschung sowie die ggf. damit einhergehende Einführung von Forschungsinformationssystemen (FIS bzw. international auch als Current Research Information System – kurz CRIS – bezeichnet) an Universitäten und Fachhochschulen in NRW aufzubauen und bereitzustellen.

Im Hinblick auf den Aufbau von Kommunikationsstrukturen stehen vor allem die Förderung der Vernetzung, des Erfahrungstauschs sowie der Abstimmung zwischen den Hochschulen und in gewissem Sinne auch Aufklärungsarbeit über den Kerndatensatz Forschung, FIS-Lösungen sowie deren Umsetzung im Vordergrund.  Dies soll unter anderem durch Informationsveranstaltungen oder die Erarbeitung von Best-Practice-Lösungen erreicht werden.

Weiterhin werden zur Unterstützung der Hochschulen bei der Umsetzung des Kerndatensatz Forschung und von FIS-Lösungen Beratungsstrukturen geschaffen, die die Hochschulen in Anspruch nehmen können. Das Ziel ist es hierbei, schrittweise einzelne Gruppen bzw. Tranchen von Universitäten und Fachhochschulen bei der Umsetzung des Kerndatensatz Forschung bzw. der Einführung von Forschungsinformationssystemen beratend zu begleiten. Im Ergebnis sollen zumindest die als Pilothochschulen fungierenden Universitäten und Fachhochschulen in der Lage sein, Berichte und Auskünfte gemäß des Kerndatensatz Forschung zu erstellen bzw. zu geben.

Auf Basis der Spezifikation des Kerndatensatz Forschung leistet die Landesinitiative somit einen Beitrag zur Harmonisierung des Forschungsberichtswesens in NRW. Eine einheitliche Systematik zur Erfassung und Bereitstellung von Angaben zu den Forschungsaktivitäten und -ergebnissen erzeugt in Verbindung mit einer systematischen und nachhaltigen Verwaltung dieser Informationen nicht nur einen Informationsgewinn für die Hochschulen und das MIWF, sondern trägt auch zur Stärkung der Auskunftsfähigkeit der Hochschulen über die eigenen Forschungsaktivitäten und -ergebnissen bei.