Zahlreiche Kooperationsmöglichkeiten bei Workshops in Recife identifiziert

 Am 23. und 24. August fand an der Escola Politécnica der Universidade de Pernambuco (POLI/UPE) in Recife der "German-Brazilian Workshop on Information Systems in Logistics and Production Engeneering" statt. Die Veranstaltung wurde vom Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und dem Brasilien-Zentrum der WWU Münster – und unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Bernd Hellingrath - gemeinsam mit der POLI/UPE und dem Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH-SP) ausgerichtet. Professoren und Nachwuchswissenschaftler der WWU Münster und von mehreren Universitäten im Nordosten Brasiliens präsentierten bei der Veranstaltung ihre jüngsten wissenschaftlichen Arbeiten, knüpften neue Kontakte und diskutierten mögliche gemeinsame Forschungsprojekte. Vertreten waren neben der UPE die Universidade Federal de Pernambuco (UFPE), die Universidade Federal da Bahia (UFBA), die Universidade Federal do Ceará (UFC) und die Universidade Federal do Rio Grande do Norte (UFRN).

 

© Brasilien Zentrum

 Die Veranstaltung lieferte dadurch einen wesentlichen Beitrag zur Stärkung und Ausweitung der wissenschaftlichen Kooperationen zwischen Deutschland und dem Nordosten Brasiliens. Am darauffolgenden Tag, den 25. August, wurde der "German-Brazilian Workshop on Smart Manufacturing, Logistics & Energy Systems – Industrial Needs Meet Research Developments" im Hotel Atlante Plaza in Recife abgehalten. Hierbei kamen die Professoren des ersten Workshops mit Vertretern aus Wirtschaft und Politik aus der Region zusammen, um an der Schnittstelle von Wissenschaft und Industrie gemeinsame Ideen für Forschungsprojekte in den Bereichen Industrie 4.0, Logistik und Energie zu entwickeln.

© Brasilien Zentrum

Dieser Workshop wurde vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung finanziell unterstützt. Die Ausrichtung des Workshops erfolgte von Seiten der WWU Münster zusammen mit der UPE und dem Landesministerium für Wissenschaft, Technologie und Innovation aus dem Bundesstaat Pernambuco sowie mit Unterstützung der Agentur für wirtschaftliche Entwicklung "AD Diper". In ihrem Eröffnungsvortrag informierte die Landesministerin, Dra. Lúcia Melo, über die jüngst verabschiedete neue Wissenschafts-, Technologie- und Innovationsstrategie im Bundestaat. Anschließend verschafften sich die Teilnehmer bei verschiedenen Vorträgen einen guten Überblick über Förderangebote für Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Universitäten sowie diverse Erfolgsbeispiele. Am Nachmittag präsentierten die Professoren der WWU Münster und von zwei brasilianischen Universitäten ihre aktuellen Forschungsaktivitäten und diskutierten mit den industriellen Teilnehmern rege über mögliche Anknüpfungspunkte und Anwendungspotentiale. Aus den Diskussionen ergeben sich konkrete Anknüpfungspunkte für Innovationsvorhaben, die in den nächsten Wochen konkretisiert werden sollen.