Hauptnavigation: 

Sprache: 

Mitarbeiter

Metanavigation: 


frühere Mitarbeiter (derzeit noch im ILök zu erreichen)
Raum E-mail* Telefon*
Prof. Dr. Hermann Mattes 510 mattesh
Dipl.-Lök. Hilke Hollens 443 hilkehollens 30012


Doktoranden/Doktorandinnen
Joanna Dürger externe Doktorandin, JKI Münster
Christian Göcking externer Doktorand; NABU-Station Münster
Susanne Hein externe Doktorandin, JKI Münster
Hilke Hollens WWU Münster, AG Biozönologie
Hajo Kobialka externer Doktorand, Agentur Umwelt - Büro für angewandte Tierökologie
Angela An der Heiden geb. Leukers externe Doktorandin, JKI Münster
Josef Tumbrinck externer Doktorand, NABU NRW
Sarah Weking Doktorandin, WWU Münster, AG Biozönologie / AG Ökosystemforschung

Abgeschlossene Dissertationen

Schulze Esking, J. (2016): Radiotelemetrische Freilandstudie an einer Bahndamm-Population der Ringelnatter (Natrix natrix Linnaeus 1758). Institut für Landschaftsökologie der WWU.

Kreft, St. (2016): Altitudinalbewegungen von Vögeln in den Anden. Mit einer Feldstudie im nationalpark Carrasco (Bolivien). Institut für Landschaftsökologie der WWU und Fakultät für Geoinformation der  Universität München.

Geduhn, A. (2016): Exposure of wildlife to anticoagulant rodenticides: How environmental drivers modulate the pathway of anticoagulant rodenticides from bait to predators". Institut für Landschaftsökologie der WWU und Julius-Kühn-Institut Münster.

Borchard, F. (2015): Restoration of montane heathland ecosystems in Central Europe. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Christmann, Rabea (2014): Kombinationswirkung der beiden Pflanzenschutzmittel Karate Zeon und Callisto in aquatischen Modellökosystemen. Institut für Landschaftsökologie der WWU und mesocosm AG Homberg.

Dieker, P. (2012): Impact of the global change drivers climate and land use on two high mountain burnet moth species: uphill shifts, habitat requirements, and genetic variability. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Willigalla, C. (2012): Libellen in mitteleuropäischen Städten: Diversität, Zönosen und Habitatmanagement. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Poniatowski, D. (2010): Survival of Wing-dimorphic Bush-crickets in a Changing Environment. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Buchholz, S. (2010): A multi-level approach to diversity and ecology of spider assemblages in dry sand ecosystems. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Quest, M. (2008): Artbestand, Ökologie und Habitatwahl von Bienen (Hymenoptera, Aculeata, Apiformes) ausgewählter Offenlebensräume im Lazovski Zapovednik (Ferner Osten Russland). Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Timmermann, K. (2008): The bee genus Patellapis Friese. Taxonomic revision of three subgenera and first ecological investigations. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Wahl, J. (2008): Monitoring rastender Wasservögel in Deutschland: Wissenschaftliche Grundlagen, naturschutzbezogene Anwendungen und Zukunftsperspektiven, Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Lohr, M. (2007): Libellengemeinschaften zweier europäischer Flusslandschaften. Besiedlungsdynamik und Habitatnutzung von Libellengemeinschaften am Unteren Allier (Frankreich) und an der Oberweser (Deutschland). Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Leopold, P. (2006): Die Larvalökologie der Rostbinde Hipparchia semele (Linnaeus, 1758; Lepidoptera, Satyrinae) in Nordrhein-Westfalen. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Hölker, M. (2004): Die Vogelgemeinschaft der ackerbaulich geprägten Feldlandschaft der Hellwegbörde. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Klemann, N. (2004): Habitatnutzung und Futterwahlverhalten der Wanderratte (Rattus norvegicus) auf landwirtschaftlichen Betrieben. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Schuler, A. (2004): Charakterarten mitteleuropäischer Pflanzengesellschaften an ihrer Verbreitungsgrenze in Griechenland. Eine Studie zum ökologischen und syntaxonomischen Verhalten am Arealrand. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Trappmann, C. (2004): Die Fransenfledermaus (Myotis nattereri) im Münsterland. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Kronshage, A. (2003): Zum Vorkommen von fünf Drosselarten in einem Hochtal der Zentralalpen (Oberengadin/Schweiz): Ringdrossel (Turdus torquatus alpestris), Amsel (Turdus merula), Wacholderdrossel (Turdus pilaris), Misteldrossel (Turdus viscivorus) und Singdrossel (Turdus philomelos). Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Pagenkopf, K. (2003): Vergleichende Studien an sibirischen Nachtigallen der Gattung Luscinia. Feldforschung an der Biologischen Station Mirnoje am Jenissei/Zentralsibirien. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Schulte, A. M. (2003): Taxonomie, Verbreitung und Ökologie von Tetrix bipunctata (Linnaeus 1758) und Tetrix tenuicornis (Sahlberg 1893) (Saltatoria: Tetrigidae).  Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Gatter, W. (2003): Ehrenpromotion für langjährige ornithologische Forschungarabeit. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Fartmann, T. (2002): Die Schmetterlingsgemeinschaften der Halbtrockenrasen-Komplexe des Diemeltales. Biozönologie von Tagfaltern und Widderchen in einer alten Hudelandschaft. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster. [ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis der Mathematisch-naturwissenschaftlichen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster 2002 und dem Förderpreis der Arbeitsgemeinschaft für biologisch-ökologische Landeserforschung e. V. 2003]

Will, E. (2002): Populationsstruktur und Fortpflanzungsbiologie in den Alpen brütender Kohlmeisen (Parus major), Tannenmeisen (P. ater), Alpenmeisen (P. montanus) und Haubenmeisen (P. cristatus). Untersuchung mit Hilfe molekulargenetischer und freilandbiologischer Arbeitsmethoden. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Dierkes, F. (1999): Raumwahrnehmung, Orientierung, Kognition und etho-ökologische Untersuchungen bei Corvidenarten.  Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Hahn, I. (1998): Untersuchungen zur Ökologie und zum Lebensraum der Landvogelgemeinschaften des Juan Fernández-Archipels (Chile). Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Kreuels, M. (1998): Zur Frage strukturbezogener und phänologischer Anpassungen epigäischer Spinnen (Araneae) auf Kalkmagerrasen im Raum Marsberg. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Kuhlmann, M. (1998): Die Struktur von Stechimmenzönosen (Hymenoptera Aculeata) ausgewählter Kalkmagerrasen des Diemeltales unter besonderer Berücksichtigung der Nutzungsgeschichte und des Requisitenangebotes. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Petermann, J. (1998): Winterkahle Eichenwälder im Westen der griechischen Rhodopen – Vegetation, Struktur und Dynamik. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Teichmann, B. (1998): Zur Dynamik der Laufkäfer- und Spinnenfauna am Sukzessionsbeginn auf unterschiedlich bewirtschafteten Ackerbrachen, Altbrachen und naturnahen Flächen bei Halle/S. Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Wolf, P. J. (1998): Die ökologische und tiergeographische Situation der Spinnen und Laufkäfer im Waldgrenzebreich des Falakron und Pangaon (Nordostgriechenland). Institut für Landschaftsökologie WWU Münster.

Schreiber, H. J. (1997): Waldgrenznahe Buchenwälder und Grasländer des Falakron und Pangäon in Nordostgriechenland – Syntaxonomie, Struktur und Dynamik.


*Bitte ergänzen Sie:
bei der E-Mail-Adresse @uni-muenster.de

Adresse
AG Biozönologie
Institut für Landschaftsökologie
Westfälische Wilhelms-Universität Münster
Heisenbergstraße 2
48149 Münster
Fax: +49 251 83 - 38 33




Impressum | © 2008 Institut für Landschaftsökologie - AG Biozönologie
AG Biozönologie
Heisenbergstraße 2
· 48149 Münster
Tel.: +49 251 83-39350