Forschungsschwerpunkt: Evolutionsbiologie und Biodiversität

Biodiversity

Die Vielfalt komplexer biologischer Strukturen und Prozesse ist ein Alleinstellungsmerkmal der Biologie. Dabei umfaßt Biodiversität nicht nur die Vielfalt von Tieren, Pflanzen und Mikroben, sondern auch die Vielfalt von Genen, Genotypen, Verhaltensweisen, Stoffwechselwegen, funktionalen Gruppen und Ökosystemen. Da die heute existierende biologische Vielfalt durch Evolution entstanden ist, können Erhalt, Funktion und Bedrohung von Biodiversität am besten in einem evolutionsbiologischen Kontext analysiert werden. Eine zentrale Frage ist dabei, wie hochkomplexe Strukturen aus sehr einfachen evolutionsbiologischen Gesetzmäßigkeiten entstehen. Dabei wird vom Fachbereich Biologie der Organismus als zentrale Einheit der Untersuchung wieder verstärkt in den Mittelpunkt gerückt. Biodiversitätsforschung ist heute in wachsendem Maße interdisziplinär, was sich auch an den beteiligten Arbeitsgruppen des Fachbereich Biologie zeigt. Das Spektrum der Gruppen im Bereich Evolution und Biodiversität umfasst Verhaltensbiologie, Ökophysiologie, Ökologie, Evolutionsbiologie, Bioinformatik und Molekulare Evolution. Dabei nimmt die quantitative Hypothesen- und Theorienbildung über diese komplexen Systeme einen zentralen Platz ein.