Aktuelle Meldungen

Vortrag "Zypern, Syrien und die Seevölker"

Pyla-kokkinokemos Small
© Bretschneider

Am Donnerstag, dem 14.12.2017, um 18 Uhr c.t. spricht Prof. Dr. Joachim Bretschneider (Gent) über das Thema: "Zypern, Syrien und die Seevölker von 3200 Jahren. Neue Archäologische Forschungen in Pyla-Kokkinokremos und Tell Tweini".

Semestervorbesprechung WS 2017/18

Institut 120
© Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde

Am Montag, dem 9. Oktober 2017, findet um 10 Uhr c.t., im Raum RS 2 eine Vorbesprechung für die Studienanfänger (1. Semester B.A.) statt. Die Vorbesprechung für alle weiteren Veranstaltungen schließt um 11 Uhr s.t. daran an.

PONS - Austausch-Programm

Pons Bewerbung
© PONS

PONS – AUSTAUSCH-PROGRAMM DEUTSCHER UNIVERSITÄTEN - Geistes- und Kulturwissenschaften: Jetzt bewerben! ++ Bewerbungsfrist: 15. Januar 2018 ++

Vortrag "Das Assur-Projekt in Berlin"

Pedde
© F. Pedde

Am Donnerstag, dem 11.05.2017, um 18 Uhr c.t. spricht Dr. Friedhelm Pedde (Berlin) über das Thema: "Das Assur-Projekt in Berlin. 20 Jahre Aufarbeitung einer alten Ausgrabung".

Trauer um Prof. em. Dr. Karl Hecker

Hecker Trauerrahmen
© K. Hecker

Das Institut für Altorientalische Philologie und Vorderasiatische Altertumskunde trauert um Prof. em. Dr. Karl Hecker, der am 22. April 2017 im Alter von 83 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit verstorben ist. Karl Hecker war von 1977 bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand 1998 Professor für Altorientalistik am Altorientalischen Seminar der Universität Münster, dessen Leitung er zugleich innehatte.

Buch über altorientalische Siegel und Keilschriftdokumente des Archäologischen Museums der Universität Münster erschienen

Avo20
© Ugarit-Verlag

Der 20. Band der im Ugarit-Verlag Münster erscheinenden Serie „Altertumskunde des Vorderen Orients“ (AVO) enthält die wissenschaftliche Bearbeitung von 209 altorientalischen Roll- und Stempelsiegeln sowie von zwei altmesopotamischen Tontafeln und einer gesiegelten Tonbulle der dem Archäologischen Museum der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster gestifteten Sammlung Tono Eitel.