© erasmus-entrepeneurs.eu

Erasmus für Jungunternehmer ist ein Austauschprogramm, das Jungunternehmern oder denen, die es werden wollen, die Chance von erfahrenden Unternehmen, die ein kleines Unternehmen in einem anderen Land leiten, zu lernen.
Die AFO war von 2010 bis 2015 Teil des Programms. Während dieser Zeit konnte sie zehn Jungunternehmer dabei unterstützen, im Ausland Erfahrung zu sammeln. Außerdem nutzten insgesamt 53 gastgebende Unternehmer die AFO als sogenannte Kontaktstelle zur Vermittlung an Jungunternehmer aus Partnerländern des Programms.
Während des Aufenthaltes bei einem erfahrenen Unternehmer werden Erfahrungen beiderseits ausgetauscht. Der Jungunternehmer kommt in Kontakt mit notwendigen Eigenschaften und Fertigkeiten, die er für die Leitung seines eigenen Unternehmens braucht während der gastgebenden Unternehmer frische Perspektiven auf sein Unternehmen erhält und neue Kooperationsmöglichkeiten durch den potentiellen Gründer im Ausland sowie neue Einblicke in den Markt. Der Aufenthalt des Jungunternehmers wird teilweise durch die EU finanziert.

Seit Februar 2017 ist die AFO wieder eine Kontaktstelle des Programms. Hier ist der Kontakt unseres Ansprechpartners sowie weitere Informationen des Programms:  


Website: Erasmus-entrepeneurs.eu
Tel. +49 251 83-32228
Facebook: https://www.facebook.com/EYEAFO/
E-Mail: Sergio Puerta

Wenn du dich zum Programm anmeldest, kannst du uns als deine Intermediäre Organisation (IO) finden unter dem Namen WWU_AFO.

Möchten Sie teilnehmen? Dann melden Sie sich hier an.

© erasmus-entrepeneurs.eu
© erasmus-entrepeneurs.eu

Erasmus for Young Entrepreneurs is a cross-border exchange program, which gives new or aspiring entrepreneurs the chance to learn from experienced entrepreneurs running small businesses in other Participating Countries.
The AFO was part of the Erasmus for Young Entrepreneurs Program from 2010 until 2015. During that time, the office supported 10 Young Entrepreneurs to go abroad. It was also contact point for 53 German Hosts who had started their own enterprise many years ago and were available for incoming Young Entrepreneurs from partner countries in the EU.
The exchange of experience takes place during a stay with the experienced entrepreneur, which helps the new entrepreneur acquire the skills needed to run a small firm.
The host benefits from fresh perspectives on his/her business and gets the opportunities to cooperate with foreign partners or learn about new markets.  The stay is partially funded by the European Union.  

The AFO is again part of the project since February 2017.  Here you can find our contact point and more information about the Program. If you want to apply to the Program, remember you can find us as your Intermediary Organization (IO) as WWU_AFO.

Website: Erasmus-entrepeneurs.eu
Tel. +49 251 83-32228
Facebook: https://www.facebook.com/EYEAFO/
E-Mail: Sergio Puerta

Einige betreute Jungunternehmer der AFO

Markus Schwei _t Blech Komp 200

Markus Schacht
Januar – August 2014 (gesplitteter Aufenthalt)


Viel gelernt in Bulgarien: Markus Schacht gründet masunt - Freude an Metall und Design
Am Anfang stand der Traum von der Selbstständigkeit, doch für die erfolgreiche Realisierung der Gründung im Paketkasten- und Schlüsselsafebau gab es noch viel zu lernen. Jungunternehmer Markus Schacht konnte Fähigkeiten in der Metallverarbeitung erwerben, indem er im Rahmen des Programms Erasmus für Jungunternehmer in einem bulgarischen Betrieb mit anpackte. Zusammen mit seinem Host Herrn Stanev lernte Markus neben den Fähigkeiten ein Unternehmen zu leiten auch grundlegende Verarbeitungsschritte bei der Herstellung von Metallgehäusen und legte sogar selber Hand an, z.B. beim Schweißen der Bleche.
Neben dem fachlichen Austausch entstand über die Monate zudem eine freundschaftliche Verbindung zu Herrn Stanev, seiner Familie und den Mitarbeitern des Metallbetriebs. „Geschäftsbeziehungen in Bulgarien festigen sich nicht zuletzt durch gemeinsames Speisen und familiäres Miteinander“, so weiß Markus nach seinem erfolgreichen Aufenthalt zu berichten.
Zurück in Deutschland nutze Markus die vielen gewonnenen Eindrücke und gründete  www.masunt.com. Hierüber vertreibt er die eigenen Innovationen wie den KeyBox Schlüsselsafe, der eine Schlüsselübergabe per Online Codevergabe ermöglicht. Dies ist besonders für Hotel- und Ferienhausbesitzer interessant. Darüber hinaus entwickelt Markus einen Paketkasten, der Online-Shoppern das Leben leichter macht, indem bestellte Pakete sicher Zuhause abgelegt werden können. Für Fragen zu Bulgarien, der Metallverarbeitung und der Unternehmensgründung steht der ehemalige Münsteraner Student, der nun von Hamburg aus aktiv ist, gerne Rede und Antwort.

Eye Foto1 200

Monère Renoir Wanner
Januar – Juni 2014

Seit September 2013 bietet MONERE RENOIR WANNER in ihrem Unternehmen Monère Wanner Image Consultancy Beratungsgespräche und Seminare zur Optimierung des persönlichen und geschäftlichen Auftretens an. Um für ihr noch sehr junges Unternehmen Ansätze der Unternehmensführung auszuprobieren und ihr Netzwerk auszubauen, entschied sich Monère Wanner für eine Teilnahme am Programm Erasmus für Jungunternehmer. Ein passendes Partnerunternehmen war mit Diversity Leadership & Consulting aus Österreich schnell gefunden. So begab sich Monère Wanner bereits im Januar 2014 auf den Weg nach Wien, um von der erfolgreichen Unternehmerin Beatrice Achaleke zu lernen. Der Erfahrungsaustausch war für die zwei Unternehmerinnen sehr lohnenswert, sodass beide mit frischen Ideen ihr Unternehmen erfolgreich weiter voranbringen konnten.

Eye Foto Rosenthal 200

Inga Rosenthal
November 2013 – Mai 2014

Bevor Inga Rosenthal ihr eigenes Unternehmen gründet, welches Kunsttherapie für Manager anbieten soll, wollte sie Selbstständigkeit und Unternehmensführung aus der Nähe kennen lernen. Genau diese Möglichkeit bot ihr das Programm Erasmus für Jungunternehmer. Im Rahmen des Programms schaute sie von November 2013 bis Mai 2014 dem erfolgreichen Unternehmer Janusz Kabata in seinem Unternehmen Medsource in Polen über die Schulter und unterstützte ihn tatkräftig. So profitierten beide Unternehmer von der Zusammenarbeit. Auf der einen Seite konnte Janusz Kabata die Ergebnisse der Arbeit von Inga Rosenthal für Medsource nutzen. Auf der anderen Seite entwickelte die Jungunternehmerin sowohl ihren Businessplan als auch ihren Unternehmergeist weiter.

“In my opinion I learned very well what it takes to be an entrepreneur and what is necessary to start my own business. I am leaving this program with a big network, the experience of workshop development, the medical and clinical trial scene, its participants and a plan for the future. I like the idea of heaving my own business in the future. I have developed a draft of my own workshop about team dynamics which I want to develop a bit more in detail and execute it in the nearest future. On a scale from 0- 10 (10=best) I would give my personal exchange an 8 and I am very proud that I agreed to this challenge half a year ago.”

Piper Fb Bild Quadr200

Verena Pieper
Mai – Juli 2013

Verena Pieper hat im Dezember 2010 ihr Unternehmen SIDEKICK Training & Coaching in Hamburg gegründet. Dort bietet die Jungunternehmerin seitdem Beratung und Training im Bereich interkultureller Kommunikation und internationaler Personalentwicklung an. Etwa zwei Jahre nach der Gründung war für sie die Zeit reif, ihr junges Unternehmen weiterzuentwickeln und zu vergrößern. Um von einem erfahrenen Unternehmer zu lernen, wie SIDEKICK Training & Coaching nachhaltig wachsen könnte, bewarb sich Verena Pieper bei dem Programm Erasmus für Jungunternehmer. Bereits kurz nach ihrer Bewerbung verließ sie Hamburg im April 2013, um in Amsterdam bei dem Unternehmen Knowmads BV neue Erfahrungen zu sammeln.

“I just finished my two month stay in Amsterdam. Now I am adjusting to my old life here in Hamburg. I am very happy that I joined this programme and to have the opportunity to work with Knowmads, who offer a platform and school for people who want to make a positive difference in this world. Knowmads was the perfect match for me! Well, I was lucky to have experienced some challenges during my stay which made me grow a lot as an entrepreneur. “Old” ways of doing things were questioned and new inspirations came along. I got a lot of new insights on how to do business in a different way. Now I am looking forward to combining those with my personal ways of doing business…and living life. It was great having this opportunity!"