Leuchtturm-Projekt der Universitätsgesellschaft der WWU

Math-Bridges-Camp 2018
© Ryazan State University / FURB, Universidade de Blumenau / Hiroshima University / Lublin University of Technology / Costa Rican Institute of Technology
© Ryazan State University / FURB, Universidade de Blumenau / Hiroshima University / Lublin University of Technology / Costa Rican Institute of Technology
© Ryazan State University / FURB, Universidade de Blumenau / Hiroshima University / Lublin University of Technology / Costa Rican Institute of Technology

Die dos Acros Brücke in Blumenau, Brasilien, die Glebovsky Brücke in Ryazan, Russland, die Ondo Ohashi Brücke, die Brücke Rijo Grande Brücke in Atenas, Costa Rica und die Lutoslwski Brücke in Lubmin sind nur einige wenige Beispiel der Brücken, mit denen sich Lehrende und Studierende der Didaktik der Mathematik aus insgesamt 12 Ländern während des internationalen Mathe-Brücken-Camps beschäftigen werden. Unter der inhaltlichen Leitung von Prof. Schukajlow und seinem Team werden während mehrerer Workshops FERMI-Aufgaben zu den 12 Brückenmotiven aus den einzelnen Partnerländern entwickelt werden.

Ziel des Workshops ist es, den direkten und praxisorientierten wissenschaftlichen Austausch sowohl zwischen den Forschenden als aber auch zwischen Studierenden unterschiedlicher Länder anzuregen und zu fördern. Darüber hinaus werden neben Möglichkeiten und Formaten zum lebendigen Austausch vor allem Best-Practice-Beispiele aus der Wissenschaftskommunikation präsentiert werden. Hier werden einige der sowohl kulturhistorisch als auch architektonisch wichtigen regionalen Brücken aus dem „Mathe-Brückenkalender Münsterland“ besucht. Entsprechend den Zielen der OECD-PISA- Studie, „to design tasks that are engaging for all and develop problem solving skills“, macht es sich der Workshop zur Aufgabe, mit Hilfe von internationalen Brückenmotiven die Vielfältigkeit von alltagsbezogenen mathematischen Fragestellungen zu veranschaulichen und somit das Ästhetische mit dem Mathematischen zu verknüpfen.

Insgesamt erhoffen wir uns einen regen Austausch zu Ideen und Handlungskonzepten für ein gesteigertes Interesse an Mathematik im Alltag.

Die Ergebnisse der Woche werden am Ende in einer öffentlichen Ausstellung präsentiert werden. Geplant ist darüber hinaus eine Ausstellung zum ewigen Mathe-Brücken-Kalender im Herbst 2018 mit der freundlichen Unterstützung der Stadt Münster.

Das Projekt wird als Leuchtturm-Projekt von der Universitätsgesellschaft der WWU gefördert und von der Stadt Münster unterstützt. Herzlichen Dank an dieser Stelle!

Weitere Berichterstattung zur Förderung des Projektes:

Universitätsgesellschaft:

http://www.uni-muenster.de/Foerderer/aktuelles/archiv/2017/RekordsummefuerdieWWU.html

Pressemitteilung der WWU:

http://www.uni-muenster.de/news/view.php?cmdid=9275

Das Math-Bridges-Camp 2018 wird gefördert von:

Universitätsgesellschaft MS Logo Logo Stadt Muenster Farbe